Elektroda.de
Elektroda.de
X

Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber

suworow 2955 10
This content has been translated » The original version can be found here
  • #1
    suworow
    Admin Sicherheitstechnik
    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    Es kommen im Forum immer wieder Anliegen vor, ein Schaltplan für den Anschluss eines bestimmten Melders an eine bestimmte Alarmzentrale zu zeichnen, da in den Anweisungen steht nicht, wie es zu machen ist.
    Ja, in den Anweisungen zur Alarmzentrale von Satel finden wir keine Informationen zum Anschließen eines DSC-Melders, sondern Informationen zum Anschließen des Satel-Melders. Und das reicht. Dies kann durch Analogie erfolgen.
    Es reicht zu wissen, dass jeder Melder die gleichen und gleich wirkenden Hauptkontakte hat, die einfach, je nach Hersteller, unterschiedlich beschriftet und in unterschiedlicher Reihenfolge angebracht werden können.


    Kontakte, die uns interessieren

    • zwei Kontakte der Stromversorgung: hier geben wir die richtige Stromversorgung über die Zentrale in der entsprechenden Polarisation an (Plus zum Plus, Minus zum Minus).
    • zwei Sabotagekontakte NC: geschlossen, wenn das Meldergehäuse geschlossen ist und durch Öffnen auf seine Öffnung reagieren.
    • zwei Alarmkontakte NC: geschlossen, wenn der Melder eingespeist ist und keine Bewegung erkennt, die mit Öffnen auf die Erkennung von Bewegung oder das Abtrennen der Stromversorgung reagieren.

    Schauen wir uns nun einige beliebte Modelle an:

    Satel Aqua

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    NC, NC - Alarmkontakte
    TMP, TMP - Sabotagekontakte
    COM 12V Stromversorgung

    Und wie beschriften es andere Hersteller?

    DSC

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    NC, C - Alarmkontakte
    T1, T2 - Sabotagekontakte
    –12V+ - Stromversorgung

    Wie man sieht, bei Melder Aqua, wurden Alarm- und Sabotagekontakte miteinander vertauscht. Es gibt auch einen weiteren NO/EOL-Kontakt, der uns bei der Standardanschluss des Melders mit der Alarmzentrale nicht interessieren sollte.

    Vidicon Bingo

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    RELAY - Alarmkontakte
    TAMPER - Sabotagekontakte
    –12V+ - Stromversorgung

    Wieder eine andere Reihenfolge, andere Beschriftungen, diesmal für Doppelanschlüsse und nicht einzelne und für zwei Anschlüsse (EOL), die außerhalb unserer Interessen bleiben.

    Pyronix KX15DD

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    ALARM - Alarmkontakte
    TAMPER - Sabotagekontakte
    – + - Stromversorgung

    Bosch

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
    NC, NC - Alarmkontakte
    T, T - Sabotagekontakte
    – + - Stromversorgung

    Melder an die Alarmzentrale anschließen - wie wird es gemacht

    Wie Sie feststellen werden, enthalten die Anleitungen verschiedene Beispiele für das Anschließen der Melder. Wenn Ihre Zentrale diese Parametrisierungsmethode (DEOL) unterstützt, vergessen Sie NO, NC, EOL (unten ein Schaltplan aus dem Satel CA 5 Installationshandbuch).

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber


    Vorteile von DEOL (2EOL)

    • Die Zentrale erkennt drei Zustände bei solcher Anschlußart und solcher Konfiguration: Normalzustand, Verletzung und Sabotage.
    • Der Zustand der Leitung, an die der Melder angeschlossen ist, wird ständig überwacht, unabhängig davon, ob das System scharfgeschaltet ist oder nicht. Es muss bekannt sein, dass die Zentrale nicht nur das Öffnen des Melders erkennt und als Sabotage meldet, sondern auch die Beschädigung (Unterbrechung oder Kurzschluss) des Kabels, mit dem dieser Melder an die Zentrale angeschlossen ist.
    • Wir sparen an Leitungen, indem wir Alarm- und Sabotagesignale auf einer Leitung realisieren.

    Anfangs kann das Anschließen des Melders in der DEOL-Konfiguration (oder 2EOL-Konfiguration) an die Zentrale kompliziert erscheinen. So schwierig ist es aber nicht. Es ist nur zu beachten, dass ein Widerstand einen der Sabotagekontakte mit einem Alarmkontakt verbindet und der andere parallel zu den Alarmkontakten angeschlossen ist. Sie werden die Vorteile eines solchen Systems sehr schnell erkennen, wenn Sie Fehler während der Installation und des Betriebs des Systems diagnostizieren. Der Einfachheit halber bauen Hersteller immer häufiger Widerstände in die Melder ein und es reicht nur die entsprechenden Brücken während der Installation zu verlegen. Dabei sollten Sie nicht beide Methoden gleichzeitig anwenden, d. h. die Brücken in DEOL nicht verlegen und keine externen Widerstände gleichzeitig anschließen.


    Achten Sie in beiden Fällen auf die Position der Brücken (rot markiert).

    Anschluss des Satel Graphite Melders in DEOL über eingebettete Widerstände. Brücken in DEOL gesetzt
    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber

    Anschluss des Satel Graphite Melders in DEOL unter Verwendung externer Widerstände
    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber

    Vorbereitung der Widerstände
    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber


    Hinweise/FAQ

    • In den beigefügten Bildern sehen Sie die Drähte in den Meldern. Es sieht nicht sehr elegant aus, aber ich möchte Ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, die freien Adern nicht abzuschneiden und einen bestimmten Vorrat des Kabels im Melder zu belassen.

    • Die Parametrisierung von DEOL kann auch verwendet werden, wenn Melder ohne Sabotagekontakte angeschlossen werden (z. B. die meisten Reed-Melder). Dies ist insofern sinnvoll, wie ich bereits schrieb, Sabotage bedeutet nicht nur das Öffnen des Geräts, sondern auch eine Beschädigung (Kurzschluss, Bruch) der Kabel.

    • Die DEOL-Parametrisierung unterstützt grundsätzlich keine sehr alten Alarmzentralen. Aber es gibt Ausnahmen. Unter den in diesem Jahrhundert entworfenen, die diese Parametrisierung nicht unterstützen, sollte zunächst Satel Micra erwähnt werden. Nicht umsonst wird das von Monteuren: "Kommunikationsmodul mit der Option der Alarmzentrale" genannt. Die DEOL-Parametrisierung werden wir wahrscheinlich nicht nutzen, wenn die Melder direkt an das Kommunikationsmodul angeschlossen werden. Aber auch hier sind die Ausnahmen, die diese Möglichkeit geben, wie zum Beispiel Genevo GSM-8.

    • In Meldern verwenden wir solche Widerstände (mit solchen Werten), die die Zentrale erfordert. Zwar werden in den meisten gängigen Zentraeln von Herstellern wie Satel, Genevo und Ropam zur Parametrisierung von DEOL Widerstände 1,1 kΩ verwendet, es gibt jedoch auch Zentralen, die auf Widerständen 2,2 kΩ (Risco) oder 5,6 kΩ (DSC) basieren. In der Praxis bedeutet dies, dass wir durch den Anschluss eines Satel Melders, wie Graphite, an die DSC Zentrale, nicht die darin eingebetteten Widerstände verwenden, sondern die an die Zentrale angeschlossenen verwenden müssen. Natürlich wird die Anschlussrt dieselbe sein. Wir werden jedoch eingebettete Widerstände im Satel Melder verwenden, z. B. Graphite, um ihn mit dem Genevo- oder Ropam-Zentrale zu verbinden.

    • Denken Sie bei der Auswahl einer bestimmten Parametrisierung des Melders (z. B. DEOL) daran, die gleiche Parametrisierung in den Einstellungen des Eingangs der Zentrale auszuwählen.

    • Wenn der Melder während einer Verletzung (Bewegungserkennung) Sabotage meldet, bedeutet dies normalerweise, dass falsche Widerstände verwendet wurden, Widerstände wurden nicht an richtige Anschlüsse angeschlossen, die Widerstandsbeine sind nicht richtig in der Melderanschlüssen eingebettet.

    • In mehr fortgeschrittenen Zentralen, wie z. B. allen Integra "+", finden Sie so etwas wie TEOL (3EOL). Das ist nichts anderes als eine Parametrisierung mit 3 Widerständen, bei der die Zentrale einen weiteren Zustand erkennt. Dies wird zum Beispiel verwendet, wenn Melder mit Abdecküberwachung angeschlossen werden (ich empfehle übrigens, sich für Melder mit dieser Funktion zu interessieren). Der Eingang der Zentrale erkennt in diesem Modus, neben Sabotage, Verletzung und Normalzustand, auch Abdeckung des Melders. In den Zentralen, die die TEOL-Parametrisierung nicht unterstützen, wird der Abdecküberwachung-Ausgang des Melders einfach mit einem separaten Eingang der Zentrale verbunden.


    Viel Glück!
  • Hilfreicher Beitrag
    #2
    Zbych034
    Niveau 38  
    Ein kleiner Hinweis für Anfänger.
    Bitte achten Sie beim Verlegen der Drähte im Melder darauf, dass die Widerstände nicht falsch verlegt (kurzgeschlossen) werden. Die Melder oder Alarmzentrale werden dadurch nicht beschädigt, aber die Melder funktionieren nicht richtig.
  • Hilfreicher Beitrag
    #3
    andrzej lukaszewicz
    Niveau 39  
    suworow hat geschrieben:
    Vorbereitung der Widerstände
    Bild


    Bei Widerständen 1/4 W gibt es keine größeren Probleme, aber bei 1/8 W biege ich die Drahtanschlüsse der Widerstände U-förmig, da nach dem Anschließen zusammen mit einem dickeren YTDY- oder UTP-Kabel keine zuverlässige Verbindung besteht. Dasselbe gilt für das Ende eines abisolierten Kabels. Dadurch werden Probleme mit Kontakt vermieden, womit ich nach der Einführung von 1/8 W im Satel mehrere Fälle hatte.
  • Hilfreicher Beitrag
    #4
    Rysiek2
    Spezialist CCTV und Sicherheitstechnik
    Ich werde mir erlauben, eine solche DEOL-Änderung vorzuschlagen:

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber
  • #5
    suworow
    Admin Sicherheitstechnik
    Im Titel habe ich geschrieben, dass es sich um einen beliebigen Melder handelt, und ich habe nur Beispiele für Bewegungsmelder angegeben.
    Schauen wir uns den Erschütterungsmelder VD-1 der Firma Satel an.

    Anschluss eines beliebigen Melders an eine beliebige Alarmzentrale - Ratgeber

    Er hat die gleichen Kontakte mit gleicher Funktion, wie der Bewegungsmelder:
    • zwei Kontakte für Stromversorgung (COM +12V)
    • zwei Sabotagekontakte (TMP TMP)
    • zwei Alarmkontakte (NC NC), die hier einfach die Erkennung von Vibrationen signalisieren
    Darüber hinaus sind auch die Beschriftungen dieser Anschlüsse mit denen der Satel-Bewegungsmelder identisch.
    Wenn wir es in der Parametrisierung 2EOL (DEOL) mit der Zentrale verbinden wollen, tun wir dies auf die uns bekannte Weise.
  • Hilfreicher Beitrag
    #6
    dariusz.bembenek
    Spezialist Alarmanlagen
    Ich würde noch ein paar Dinge hinzufügen (ich hoffe, ich wiederhole nichts, obwohl ich den Thread gelesen habe (?)).

    Woher kommt die Bezeichnung "EOL"?
    EOL heißt - End Of Line. Es ist sehr wichtig, dass sich die Widerstände am Ende der Leitung befinden. Sie müssen sich also im Melder und nicht in der Zentrale befinden (häufiger Fehler der Anfänger, die für die EOL-Konfiguration Widerstände an den Eingängen der Zentrale anstelle der Melder installieren).

    Was sagt die aktuelle Norm PN-EN50131 über Lösungen wie "DEOL, EOL usw."?
    Nichts. Die Norm definiert solche Begriffe nicht, sondern gibt lediglich an, dass der Melder beispielsweise manipulationssicher sein soll. Es wird jedoch keine technische Lösung aufgezwungen, d. h. die Norm schreibt nicht vor, Widerstände in den Melder einzubauen. Der Punkt ist, dass der Installateur die Komponenten des Alarmsystems so verbinden soll, dass beispielsweise, wenn der Melder eine Bewegung erfasst, die Alarmzentrale weiß, dass es sich um eine Bewegung handelt, wenn das Meldergehäuse geöffnet wird, die Alarmzentrale weiß, dass das Öffnen stattgefunden hat (Sabotage). Wenn der Installateur möchte, kann er den Melder in NC-Konfiguration anschließen und mehrere Zonen für den Melder festlegen. Allerdings... haben sich die Hersteller von Alarmsystemen solche "Optimierungen" wie EOL, 2EOL, 3EOL ausgedacht, damit an den Eingängen der Zentrale gespart werden kann. Natürlich bringen solche Konfigurationen andere Verbesserungen mit sich, wie beispielsweise die Unmöglichkeit, die Alarmleitung auf einfache Weise zu umgehen (indem nur ein "Parameter" auf der Leitung verwendet wird, d. h. Widerstände). Für eine Person, die einmal im Leben einen Melder anschließt, ist es nicht notwendig, auf Details einzugehen, aber es lohnt sich zu beachten, dass sich das Einsetzen von Widerständen in die Melder (d. h. Parametrieren von Alarmleitungen) wirklich lohnt.

    Bezeichnung (unterschiedliche Dokumentationen von unterschiedlichen Herstellern können dies unterschiedlich anzeigen)

    SEOL (Single EOL) = EOL
    DEOL (Double EOL) = 2EOL
    TEOL (Triple EOL) = 3EOL

    Zum Beispiel, die zuvor erwähnte Integra der Serie Plus (d. h. Integra, die die Anforderungen für Grad 3 gemäß PN-EN50131-1 erfüllt) hat 3EOL nicht deswegen, da die Norm dies erzwingt (siehe oben). Sie hat 3EOL, weil es bequemer ist, Melder mit Abdecküberwachung anzuschließen (es ist ausreichend, einen Eingang für einen solchen Melder zu verwenden, und er kann sowieso alle Schlüsselsignale von diesem Melder steuern).

    Ab dem Grad 3 der o.g. Norm ist die Verwendung von Meldern mit Abdecküberwachung erforderlich.
    Aber diese "Abdecküberwachung" ist ein bisschen "umständlich". Ich kann mich irren (Normen sind jedoch ein umfangreicheres Thema als es scheint, insbesondere wenn es um die Interpretation vieler Eintragungen geht), aber die Norm gibt an, dass man als Element eines der Tests eine schwarze Karte verwenden sollte (...). Die Mikrowellen durchdringen die Karte ohne Probleme und die Schlussfolgerung ist, dass die einzige "echte" Abdecküberwachung auf Infrarot basiert (natürlich nicht auf der PIR-Spur, sondern auf dem IR-Sender -> IR-Empfänger). Dies ist wichtig, da eine große Anzahl von Meldern mit Abdecküberwachung auf Mikrowellen basiert (bei Doppelmeldern).
    Siehe: Satel OPAL Plus und OPAL Pro. Die PRO-Version verfügt über eine Infrarot-Abdecküberwachung (Stufe 3), während in OPAL Plus eine Abdecküberwachung mit Mikrowellen realisiert wird (Stufe 2). Opal von Satel sind nur ein Beispiel, denn was ich geschrieben habe, basiert nicht auf den diesen Meldern zugewiesenen Stufen, sondern auf der Norm.
  • #7
    suworow
    Admin Sicherheitstechnik
    Beispiele für Themen im Zusammenhang mit dem Anschluss von Alarmmeldern an Steuertafeln:

    Anschluss des optex BXS ST Detektors an Satel Integra 32 in DEOL. Also, wie Sie wissen, im Grunde jedes DEOL-Bedienfeld:
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/viewtopic.php?p=18102989#18102989

    Anschluss des Satelliten-Rauchmelders TSD 1 an das Ropam Neo-Bedienfeld (dasselbe Prinzip gilt für den Anschluss an andere Bedienfelder)
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/viewtopic.php?p=16946119#16946119

    Zwei Melder an einem 6-adrigen Kabel
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic3417179.html

    Anschließen des Melders an die Alarmzentrale am Beispiel von Satel Perfecta + Pyronix DD
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic3423421.html

    Anschließen von zwei Bewegungsmeldern an einen Steuertafeleingang ohne Widerstände (in NC)
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic3399578.html

    Anschließen von zwei oder mehr Meldern an einen Steuertafeleingang in DEOL NC (hier am Beispiel von Reedschaltern, das gleiche Prinzip gilt jedoch auch für andere Geräte):
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic3518404.htm

    Anschluss von zwei Bewegungsmeldern an einen Bedientafeleingang in DEOL NC
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/viewtopic.php?p=1720493#1720493

    Und warum Sie vermeiden sollten, mehrere Melder unter einer Bedienfeldleitung anzuschließen:
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/viewtopic.php?p=17609203#17609203
  • #9
    andrzej lukaszewicz
    Niveau 39  
    suworow hat geschrieben:
    • zwei Alarmkontakte (NC NC), die hier einfach die Erkennung von Vibrationen signalisieren


    Um zu ergänzen, es erkennt zusätzlich das Öffnen des Reed-Schalters (A oder B), da der VD-1 Melder diese Option hat.
  • #10
    suworow
    Admin Sicherheitstechnik
    Genau, weil dieser Melder auf den gleichen Kontakten sowohl Verletzung des Vibration-Sensors, als auch des Magnetkontakts signalisiert. Natürlich die Folge ist, dass wir nicht wissen, von welchem dieser Sensoren der Alarm ausgelöst wurde.
    Bei einem Vibrationsmelder von Risco mit eingebautem Magnetkontakt ist dies anders. Dort haben wir separate Signalkontakte für den Vibrationsmelder und separate für den Öffnungsmelder.
    So können wir diese beiden Ausgänge an zwei unabhängige Leitungen der Zentrale anschließen.

    Wenn wir diesen Melder jedoch an einen Eingang anschließen möchten, können wir diese Schaltpläne verwenden:

    Anschließen von zwei oder mehr Meldern an einen Eingang der Zentrale in DEOL NC (hier am Beispiel von Magnetkontakten, das gleiche Prinzip gilt jedoch auch für andere Geräte) Schaltplan

    Anschließen von zwei Bewegungsmeldern an einen Eingang der Zentrale in DEOL NC Schaltplan