Elektroda.de
Elektroda.de
X
Elektroda.de

Laser und Sicherheit, welche Laser sind gefährlich?

20891 33
This content has been translated » The original version can be found here
  • Niveau 11  
    Es gibt viele Laserthemen auf der Elektroda, aber über Sicherheit wird wenig geschrieben. Hier ist also die Frage: Wie kommt es, dass man in der Disco auf den Laser schaut, der in meine Augen leuchtet und nichts passiert und die Laser für 1,5 € von eBay von 5 mW bereits gefährlich sind? Schreibt hier, welche Laser sicher sind. Die Frage ist ein wenig falsch formuliert, aber ich denke, dass jeder weiß, worum es geht. Bitte schreibt im Allgemeinen, was ihr darüber weißt.

    Vielen Dank im Voraus für eure Beiträge.
  • Niveau 36  
    Hier sind die Bedingungen entscheidend. Laser für 1,5 € von eBay kann gefährlich sein und der Laser in der Disco kann sicher sein. Entscheidend sind die Belichtungszeit (Scangeschwindigkeit für Disco-Laser), der Abstand zwischen Beobachter und Laser und die Divergenz im Strahl. Zusätzliche Bedeutung kommt der Außenbeleuchtung zu, die den Öffnungsgrad der Pupille und damit sozusagen den psychologischen Zustand des Betrachters bestimmt (Vorhandensein von Abwehrreflexen als Reaktion auf offenes Licht). Wenn du den Laser für 1,5 € an das Auge stellst und ihn einschaltest, um zu sehen, was passiert, ist es gefährlich. Mit einem Disco-Laser macht es niemand so, man kann also sagen, dass er in gewisser Weise sicherer ist. Auf der anderen Seite hat er eine viel größere Leistung, und glaub mir, er kann Schaden anrichten, und außerdem gibt es solche Augenschäden, von denen das Opfer vielleicht nicht einmal weiß. Wenn man einen solchen Laser aus einer Entfernung von einem halben Meter betrachtet, sind die Effekte vielleicht nicht lustig, und wenn die Scanner irgendwie aufhängen würden, wenn der Laser in deine Auge leuchtet, dann wird er ohne Probleme aus einer viel größeren Entfernung Schaden anrichten.
  • Niveau 11  
    Ok, danke. Ich habe kürzlich eine solche Laserdiode für 1,5 € gekauft. Ich weiß, dass sie für ein Ptojektor schwach sein wird, wenn es aber geht, kaufe ich eine stärkere. Wenn sich der Laserstrahl also schnell bewegt, gibt es nichts zu befürchten?
  • Niveau 36  
    Es gibt immer etwas, wovor man Angst haben muss.
    Aber ein so kleiner Zeiger plus ein beweglicher Strahl ist nicht mit ziemlich hohem Risiko verbunden.
  • Moderator Robotik
    Und das ist eine ganz andere Geschichte... Dieser Laser kann Kunststoff auf einer DVD brennen. Denke darüber nach, was er mit deinen Augen machen wird. :)
  • Niveau 16  
    Ich denke über einem ähnlichen Thema wie der Autor des Threads nach.
    Bei der Arbeit verwenden wir japanische CO2-Laser mit einer Leistung von 10 W (ein Kopf wiegt 13 kg :)) und in jeder Maschine gibt es Brille, leider erinnere ich mich nicht an den genauen Namen. Im Brillenhandbuch steht jedoch, dass der Hersteller nicht garantiert, dass der Strahl "direkt" oder reflektiert die Sehkraft des Bedieners nicht beeinträchtigt - meiner Meinung nach ist dies eine Proforma des Unternehmens "wir haben Ihnen eine Brille gegeben, wir bedauern, dass Sie Ihr Sehvermögen verloren haben" :P
    Ich begann mich für die Lasertechnik zu interessieren und mir fiel ein Laser, Laserklasse 3b, aus einem Drucker in die Hände - sicherlich eine tolle Sache, hier wird er als Emitter eines Abtastpunktes verwendet, wahrscheinlich hat die Diode selbst eine gute Leistung. EINS - bevor ich mit der Aktivierung des Systems beginne; welche Ausrüstung, welche Sicherheitsmaßnahmen sind zu ergreifen? Ich bin ein Bastler, also ist es kaum eine Option, magische "vielleicht schützen wir deine Augen" vor Brillen für großes Geld zu kaufen.

    Ich habe darüber nachgedacht, das Gerät (ich habe den ganzen Scanner bisher) in einen Karton zu legen, das war der erste Gedanke. Wie sichern sich Forenbenutzer? Oder vielleicht legen sie keinen besonderen Wert darauf? :D
  • Niveau 14  
    Viele Forenbenutzer haben mehr als einmal danach gefragt. Nicht jeder versteht jedoch, dass der Laser dafür ist, um zu leuchten. Die einfachste Lösung ist also, den Strahl zu vermeiden. Laser haben unterschiedliche Anwendungen und wie Kollege c4r0 schrieb, haben viele Faktoren Einfluss, wenn es z.B. um Disco-Projektoren geht, die direkt auf den Menschen wirken. Beim Spielen mit Pointers oder Dioden ist es am einfachsten, hinter der Lichtquelle zu stehen, darauf zu achten, dass keine hellen Objekte das Licht in einem bestimmten Raum reflektieren, Spiegel vorhanden sind, und ein wenig zu denken :)
  • Niveau 16  
    Ich meinte eher persönliche Schutzausrüstung. Es scheint mir, dass jemand, der mit der Lasertechnologie beginnt, fängt an zu lesen, worum es geht, wie und warum bestimmte Emitter klassifiziert werden, wahrscheinlich nicht auf die Geräte selbst schauen wird ;) Nehmen wir die Situation an: Ich montiere den Treiber in Form, sagen wir, einer Stromquelle. Die Diode hängt an Drähten, ich fange sie in einem Schraubstock ein, ich verbinde sie mit dem Treiber. Sie leuchtet ohne Kollimator, auf milchweißem Kunststoff, der das Licht gut verteilt, aber wenn ich versucht bin, fange ich sie mit einer Pinzette und ziele, sagen wir, an die Decke. Leider, nach Murphys Gesetzen, rutscht die Diode ab und ich schaffe es nicht, rechtzeitig Augen zu schließen, und das Licht blendet mich, die Diode hängt an den Drähten und der Teppich beginnt zu qualmen :D Ich weiß, das ist ein wenig SF, aber im Vergleich zum Sägen von Blech, halte ich das Werkstück immer in einem Schraubstock, Feile halte ich in Handschuhen, auf meiner Nase habe ich eine Brille, ich atme durch eine Einweg-Halbmaske (ich weiß nicht, ob das, was ich säge, nicht zu Staub abreibt, der frei schwebt? Ich habe genug Siliziumkarbid bei der Arbeit) und selbst mitten im Winter öffne ich ein Fenster. Der Aspekt der "schmutzigen" Kleidung ist offensichtlich, und in diesem Zusammenhang frage ich nach Lasern.
  • Niveau 36  
    lis6502 hat geschrieben:
    Im Brillenhandbuch steht jedoch, dass der Hersteller nicht garantiert, dass der Strahl "direkt" oder reflektiert die Sehkraft des Bedieners nicht beeinträchtigt - meiner Meinung nach ist dies eine Proforma des Unternehmens "wir haben Ihnen eine Brille gegeben, wir bedauern, dass Sie Ihr Sehvermögen verloren haben".
    Nun, was möchtest du? Brille können Reflexionen von geringer Leistung vollständig blockieren, oder bei hoher Leistung (ein direkter Blick auf den Strahl), etwas reduzieren. Auf jeden Fall stehen der gesunde Menschenverstand und die Vorsicht an erster Stelle. Es ist, als würde man von einem Handschuhmacher erwarten, dass nichts passiert, wenn du deine Hände in Ofenhandschuhen für eine halbe Stunde in den Ofen steckst... Wenn du einen 100% Schutz wünschst, stell selbst Brille aus Beton her :D

    lis6502 hat geschrieben:
    Ich begann mich für die Lasertechnik zu interessieren und mir fiel ein Laser, Laserklasse 3b, aus einem Drucker in die Hände - sicherlich eine tolle Sache, hier wird er als Emitter eines Abtastpunktes verwendet, wahrscheinlich hat die Diode selbst eine gute Leistung. EINS - bevor ich mit der Aktivierung des Systems beginne; welche Ausrüstung, welche Sicherheitsmaßnahmen sind zu ergreifen? Ich bin ein Bastler, also ist es kaum eine Option, magische "vielleicht schützen wir deine Augen" vor Brillen für großes Geld zu kaufen.
    Ein solcher Laser mit so einer Energie ist unwahrscheinlich. Als Hobbybastler zum Schutz kannst du deine eigene Brille herstellen, die aus Gläsern mit einer solchen Farbe besteht, dass sie das Laserlicht nicht durchlassen. Es ist einfach zu überprüfen: Leuchte auf und überprüfe, ob der Strahl durchgelassen wird. Natürlich niemand kann hier etwas garantieren, es gibt keine Zertifikate usw., aber wenn man es mit dem Kopf macht, kann es genauso gut funktionieren, wie die Werkschutzbrille. Aber, wie ich bereits geschrieben habe, ist Vorsicht von vornherein geboten. Stecke die Diode in den Schraubstock, stell sicher, dass sie nicht herausfällt, stell sicher, dass sie nicht auf etwas leuchtet, das Licht in eine zufällige Richtung reflektiert, und wenn du dich entscheidest, sie an die Decke zu richten, tue es nicht unbedacht, sondern auf eine sichere Art und Weise.
  • Niveau 16  
    c4r0 Ich wollte so etwas wie das :) Sag mir, wenn ich gut denke: für einen roten Laser sind gute "Brillen", sagen wir mal, aus marineblauem Glass?
    Plus starke Leuchtstoffröhre am Arbeitsplatz? Oder etwas Raffinierteres suchen, wie ein Glass mit aufgesprühtem Filter, sagen wir Infrarot? Oder die Version für Hardcore-Bastler: aus semipermeablen Spiegeln zusammenkleben, die aus Laserköpfen gewonnen wurden? :D Hm, nach einem Moment Überlegung klingt das nicht so dumm...
  • Niveau 31  
    lis6502 hat geschrieben:
    [...] aus semipermeablen Spiegeln zusammenkleben, die aus Laserköpfen gewonnen wurden?

    Und wofür sollte das sein?
  • Niveau 36  
    Es klingt sehr dumm... Denke daran, dass es neben der Laserstrahlfiltration auch als Brille funktionieren sollte, welche das Bild nicht verzerrt und gut durchsichtig ist. Was marineblaues Glas betrifft - ja, darum geht es, aber denke daran, dass dies eine sehr einfache Lösung ist und bevor du solche Gläser in der Praxis verwendest, solltest du sie gut überprüfen.
  • Niveau 2  
    Guten Morgen!
    Ich möchte einen Laser als Katzenspielzeug kaufen - Katzen lieben es, ihm nachzulaufen. Die aktuelle, die ich habe, wird von drei LR44-Batterien versorgt und diese Batterien sind schnell leer.
    Ich möchte eines mit AAA kaufen, um wiederaufladbare Batterien verwenden zu können.

    Und jetzt habe ich ein Dilemma. Ich habe einige auf eBay gefunden, z.B. rot, angetrieben von 2 x AAA 5 mW, aber ich will keine Katzen verletzen. Würden sie nicht Katzen verletzen, wenn es während eines solchen Spiels (natürlich unbeabsichtigt) passiert, dass sie für einen Moment in die Augen leuchten? Katzen sind sehr beschäftigt in diesem Spiel und es ist wirklich schwer, ein Auge darauf zu werfen, aber natürlich versuche ich zu vermeiden, in ihre Augen zu leuchten.

    Sind die von AAA angetriebenen Geräte stärker und gefährlicher als die von kleinen Batterien?
  • Niveau 36  
    Die Batteriegröße steht in keinem Verhältnis zur Laserleistung. Ich denke, dass man dafür 5 mW verwenden kann und selbst wenn man der Katze ins Auge trifft, wird ihr nichts passieren. Wenn es um Menschen geht, um sagen zu können, dass es sicher ist, ist ein sehr großer Sicherheitsspielraum zu verwenden. Es besteht kein Grund, in eine solche Panik, in Bezug auf eine Katze, zu geraten :P
  • Niveau 2  
    Vielen Dank für deine Antwort! Ich weiß, dass dies nur Katzen sind, aber ich möchte sie nicht unnötig verletzen, und es wäre viel schwieriger, sich um sehbehinderte Katzen zu kümmern. Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße :)
  • Niveau 36  
    Es geht mir nicht darum, Katzen unnötig zu schädigen, sondern um Unterschiede bei den "Sicherheitsstandards" für Katzen und Menschen :) Meiner Meinung nach kannst du sicher davon ausgehen, dass der 5 mW-Zeiger deiner Katze keinen Schaden zufügt. Es sei denn, du tust dein Bestes und tust es absichtlich.
  • Niveau 13  
    Zitat:
    Und jetzt habe ich ein Dilemma. Ich habe einige auf eBay gefunden, z.B. rot, angetrieben von 2 x AAA 5 mW, aber ich will keine Katzen verletzen. Würden sie nicht Katzen verletzen, wenn es während eines solchen Spiels (natürlich unbeabsichtigt) passiert, dass sie für einen Moment in die Augen leuchten? Katzen sind sehr beschäftigt in diesem Spiel und es ist wirklich schwer, ein Auge darauf zu werfen, aber natürlich versuche ich zu vermeiden, in ihre Augen zu leuchten.

    Sei zunächst sehr vorsichtig bei den hier erscheinenden Beratungen. Es ist einfach eine sehr große Unwissenheit, kombiniert mit der Überzeugung, dass etwas anders herum passiert.
    Ein sehr gutes Beispiel ist der Vorschlag, der hier früher erschienen ist, eine Art farbiges Glas zu verwenden und dann dadurch "zu schauen".
    Ein Rat, so ähnlich wie russisches Roulette zu spielen, aber am Ende sind es nicht die Augen eines idiotischen Beraters. Wie auch immer, er ist nicht dafür verantwortlich.
    Die Grundlage ist immer die Messung - zum Beispiel, wenn ein Chinese das Potentiometer der Steuerung etwas anders eingestellt hat und der Laser von eBay mit der Leistung (laut Etikett) von 1 mW tatsächlich die Leistung von fast 20 mW (aus eigener Erfahrung) hat; oder im Falle einer einfachen Fehlmarkierung des Lasers durch unbekannte Firma.

    In Bezug auf Katzen.
    Im Gegensatz zu dem ab und zu auftretenden Unsinn, die Untersuchungen sind die Grundlagen der Normen der Auswirkungen der Laserstrahlung auf den Menschen und insbesondere auf seine Augen. Physiologie und Struktur der Katzenaugen sind anders als der menschlichen Augen, daher wären die Normen, wenn sie existieren würden, anders. Die im Westen kommerziell erhältlichen "Cat"-Laser haben eine Ausgangsleistung von 1 mW, manchmal 2 mW.
    Denke nur an eine Sache. Die Katze ist ein Jäger, der seine Beute in den Pfoten spüren muss, sonst fängt sie Luft an, was zu Frustration und sogar Aggression führt. Von Zeit zu Zeit richte ich den Laser auf ein violettes Spielzeug, das sie fängt, indem sie sich auf den Punkt des Zeigers wirft.
    Suche einfach nach weiteren Informationen über diesen Aspekt des Spielens von Katzen mit Lasern.

    Arrackis
  • Niveau 1  
    Was ist mit Laserparks? Die Kinder laufen immer noch zu Geburtstagsfeiern dorthin. Wer hat es genehmigt? Auf die Frage nach der Sicherheit solcher Spiele im Laserpark wird geantwortet, dass es sich nicht um Laser, sondern um ein solches Licht handelt. Erschreckend. Man verweist auf die Seite des Laser Wizard und dort gibt es nichts mehr darüber. Es wird natürlich nicht Licht, sondern Laser genannt. Na und? Schickst du Kinder dorthin?
  • Niveau 36  
    Weil es wahrscheinlich kein Laser ist, also hat die Dame im Laserpark recht, obwohl sie es nicht weiß, und wiederholt, was ihr gesagt wurde. In diesen Systemen werden vor allem Infrarot-LEDs eingesetzt. Und selbst wenn man Laserdioden verwendet (was meiner Meinung nach Sinn macht und die Parameter verbessert), kann man das so machen, dass es völlig sicher ist. Solche Pistolen benötigen keinen Hochleistungssender, und außerdem ist das Licht sehr divergent und nicht wie bei "klassischen" Lasern in einem engen Strahl kollimiert. Das Schießen im Laserpark ist eher wie das Schießen mit einer Fernbedienung zu einem Fernseher, als mit einem echten Laser.
  • Niveau 13  
    Zitat:
    Was ist mit Laserparks? Die Kinder laufen immer noch zu Geburtstagsfeiern dorthin. Wer hat es genehmigt? Auf die Frage nach der Sicherheit solcher Spiele im Laserpark wird geantwortet, dass es sich nicht um Laser, sondern um ein solches Licht handelt. Erschreckend. Man verweist auf die Seite des Laser Wizard und dort gibt es nichts mehr darüber. Es wird natürlich nicht Licht, sondern Laser genannt. Na und? Schickst du Kinder dorthin?

    Typischerweise sollten in dieser Art von Spielen Klasse II Laser (für das Spielen in Gebäuden) sein, so dass es keine Probleme geben sollte.
    Das militärische Original, das MILES-System, ist ein Laser der Klasse 3B - es gab wahrscheinlich einen Sicherheitsabstand von mindestens 7 m zur Strahlungsquelle, vorausgesetzt, es gibt keine optischen Instrumente irgendwo auf dem Weg.

    Arrackis
  • Niveau 9  
    Das Thema ist wichtig. Es gibt Normen, aus denen sich die Sicherheitsklasse berechnen lässt.
    Zitat aus dem "Lexikon für optische Übertragung: CATV, CWDM, DWDM, FTTH":

    Optische Sicherheit beim Arbeiten mit Lasern - Laserlichtquellen (sowie optische Verstärker) können hohe Leistungsabstrahlung und auch sehr hohe Leistungsdichte erzeugen. Diese Strahlung kann sowohl für die Gesundheit gefährlich sein, insbesondere für das Sehvermögen, als auch die Brandgefahr mit sich bringen. Im Falle von Wellenlängen, die in der optischen Telekommunikation verwendet werden (1310 nm und 1550 nm), definieren polnische und europäische Normen der PN-IEC 60825-Familie (hauptsächlich PN-EN 60825-1:2010 - Sicherheit von Lasergeräten - Teil 1: Klassifizierung und Anforderungen an Geräte und PN-EN 60825-2:2009 - Sicherheit von Lasergeräten - Teil 2: Sicherheit von Glasfaser-Telekommunikationssystemen) vier Klassen der Lasersicherheit: 1, 1M, 3B und 4: Klasse 1M sind sichere Lichtquellen, es sei denn, der Benutzer schaut mit Hilfe einer Fokusoptik in den Strahl. Die Obergrenze der Klasse 1M für eine Wellenlänge von 1550 nm beträgt ca. 21 dBm. Die Verwendung von optischen Verstärkern mit höherer Leistung erfordert nach dem Gesetz die Einhaltung der einschlägigen Anforderungen, um eine angemessene Betriebssicherheit zu gewährleisten.
  • Niveau 5  
    Und ich habe eine Frage zu Klasse-2-Lasern, wie sie in Projektoren für den Heimgebrauch verwendet werden. Versehentlich (frag nicht einmal, wie) hat meine Großmutter meinem Neffen einen solchen Projektor praktisch mittig ins Gesicht geschossen, aus einer Entfernung von etwa 1 Meter. Das Kind ist klein, also konnte es sich nicht beschweren, aber ich frage mich, ob ein solcher Laser Schaden anrichten konnte.
  • Spezialist Elektronik
    Ich würde raten, einen Augenarzt zu besuchen - er kann ins Auge schauen (er hat ein Gerät, um den Augenboden zu untersuchen) und prüfen, ob es keine Verbrennungen der Netzhaut gibt (Laserlicht wird auf der Netzhaut fokussiert und somit gibt es eine sehr hohe Leistungsdichte). Klasse 2 bedeutet im Grunde genommen, dass bei normalem Gebrauch kein Risiko besteht, aber die Frage ist, was ist normal - denn das ist es nicht. Im Arbeitsschutzhandbuch steht eindeutig, dass man mit keinem Laser, unabhangig von seiner Klasse, direkt in die Augen leuchten darf.

    Ich schlage vor, http://www.implaser.pl/nasze_examples/bhp/med_main.htm zu besuchen - es gibt dort ein Diagramm, das die maximal zulässige Belichtung durch Laserlicht zeigt. Würde der Laserstrahl großflächig gestreut, würde die zulässige Belichtung wahrscheinlich nicht überschritten - ein Laser mit ausreichender Leistung wäre sehr teuer.

    Vieles hängt davon ab, was wir nicht vorhersagen können - die Leistungsdichte, die der Laserstrahl auf der Netzhaut erreicht, kann dazu führen, dass er in einem sehr kleinen Bereich im Bruchteil einer Sekunde die Netzhaut verbrennt, aber nur dann, wenn der Strahl für diesen Bruchteil einer Sekunde ständig an einem Punkt fokussiert wurde. Im Allgemeinen bewegt sich das Auge, und der Bereich mit hoher Leistungsdichte ist sehr klein, so dass selbst eine minimale Bewegung es an einen anderen Punkt bringt, an dem sich die Netzhaut noch nicht erwärmt hat - und somit keine Verbrennung auftritt.

    Arbeitsschutzhinweise: http://www.fuw.edu.pl/pfdz/lasery-BHP.html - am Ende steht es geschrieben: Im Falle einer Bestrahlung SO SCHNELL WIE MÖGLICH einen Arzt besuchen.
  • Niveau 5  
    Vielen Dank für deine Antwort. Und ist es möglich, dass eine solche Laserstrahlung vom Gerät, das für den häuslichen Gebrauch bestimmt wurde, in irgendeiner Weise "weniger schädlich" wäre? Will keine Dummheit sagen, aber irgendwie mehr "verstreut"?
  • Spezialist Elektronik
    Ich denke, wenn es für den professionellen Gebrauch ist, gibt es mehr Anforderungen an die "Normalität" der Nutzung.

    Aber es ist sowieso nicht klar: Ist Klasse 2 die Klasse des Lasers selbst, oder ein Gerät (mit einem optischen System, das irgendwie Licht verstreut)?
    Denn wahrscheinlich gibt der Projektor aus einer Entfernung von 1 m eine Beleuchtung, die etwa 1000 mal schwächer ist als der Laserstrahl selbst, also ist das ein großer Unterschied.
  • Niveau 5  
    Auf dem Gerät befindet sich die Aufschrift "Lasergerät der Klasse 2" und natürlich eine Warnung, nicht in den Strahl zu schauen.
  • Spezialist Elektronik
    Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit einer Augenschädigung gering, aber nur für den Fall, sollte man dem zitierten Fragment der Gesundheits- und Sicherheitshinweise folgen.