Elektroda.de
Elektroda.de
X

Suchmaschinen unserer Partner

Hier finden Sie die neuesten Inhalte zu elektronischen Bauteilen. Datasheets.com
Elektroda.de

Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

Justyniunia 8439 9
This content has been translated » The original version can be found here
  • Hallo,

    Vor einiger Zeit habe ich einige Audiogeräte in RACK-Gehäusen bekommen.
    In einem von ihnen befand sich eine Platine der 10-Kanal-Signalpegel-Anzeige, auf der ein Spektrumanalysator gebaut werden könnte.

    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    Die Platine verfügt über zehn AN6884-Chips und 50 rote 3-mm-LEDs. Das Modul wurde jedoch so angepasst, dass es einen Spannungspegel von 100 V anzeigt (es handelte sich um Beschallungsgeräte).
    Als erstes habe ich die Spannungsteiler entfernt, die Kondensatoren platziert und die Dioden durch grüne und rote 2x5 mm MILK ersetzt.

    Es sieht jetzt so aus.

    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    Das Modul startete mit dem sogenannten "kick", jetzt wären Filter notwendig.

    Zwei Themen kamen zur Rettung.
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic560625.html
    https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic1471378.html

    Die Filter sind zwei Leiterplatten mit 5 vollständig getrennten Filtern, die durch Masse und Signal verbunden sind.
    Die Stromversorgung beträgt 12 V, jeder Filter verfügt über künstliche Masse und wird von der Hauptschiene über einen Widerstand 1 kΩ gespeist, wodurch das System nicht zur Selbsterregung kommt und die Filter keinen Einfluss aufeinander haben (bei Tests mit einer gemeinsamen Stromversorgung und künstlicher Masse kam es häufig vor).

    Kondensatoren experimentell ausgewählt wie folgt:
    CH1 - 100 nF, Frequenz - ca. 50 Hz
    CH2 - 47 nF, Frequenz - ca. 100 Hz
    CH3 - 22 nF, Frequenz - ca. 200 Hz
    CH4 - 10 nF, Frequenz - ca. 500 Hz
    CH5 - 4,7 nF, Frequenz - ca. 1 kHz
    CH6 - 3,3 nF, Frequenz - ca. 1,8 kHz
    CH7 - 2,2 nF, Frequenz - ca. 2,5 kHz
    CH8 - 1 nF, Frequenz - um 5 kHz
    CH9 - 470 pF, Frequenz - ca. 10 kHz
    CH10 - 220 pF, Frequenz - ca. 18 Hz (hier zu viel)

    Die Empfindlichkeit jeder Bandbreite ist einstellbar.

    Leiterplatten - Thermotransfer.
    Abbildung im Anhang.
    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    ...und
    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    So sieht das Ganze aus.
    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    Analoger 10-Kanal-Spektrumanalysator

    Videos zur Funktionierung der Schaltung, zuerst Test:


    Und Musik:


    WARNUNG!
    Wenn jemand eine Leiterplatte herstellen möchte, denken Sie daran, die +12 V-Leiterbahnen zu jedem Filter zu schneiden und die Widerstände 1 kΩ an den Schnittpunkt zu löten. Bei mir sind es SMD 1206.

    Cool! DIY-Rangliste
    Kannst du einen ähnlichen Artikel schreiben? Schicke mir eine Nachricht und du erhältst eine 64 GB SD Karte.
    Über den Autor
    Justyniunia
    Niveau 34  
    Offline 
    Justyniunia hat 2925 Beiträge mit der Bewertung 880 geschrieben und dabei 325 Mal geholfen. Wohnt in der Stadt K³odzko. Er ist seit 2012 bei uns.
  • #2
    398216 Usuniêty
    Niveau 43  
    Alles ist in Ordnung, aber (wie immer muss ich fragen) wie ist die Schwelle zwischen einzelnen LEDs? Darüber hinaus sind 5 LEDs pro Kanal trotz allem etwas wenig, wenn wir über einen Analysator sprechen wollen - höchstens über "Audioband-Blinker" ;)
  • #3
    Justyniunia
    Niveau 34  
    Für einen professionellen Analysator gibt es nicht genug Dioden, nicht genug Bandbreiten und keine spezifische Unterteilung (Drittel, Oktaven oder was auch immer), aber sollte ich es als Equalizer bezeichnen? :)
    Offensichtlich ist dies ein Bandbreite-Blinker (cooler Name) und soll das Auge erfreuen.

    Im Ernst, es ist -10, -5, 0, +3, + 6dB (laut Hinweis)
    AN6884 ist ein Ersatz für KA2284, LB1403N-Chips.
  • #5
    Justyniunia
    Niveau 34  
    Trax Maker + Circuit Maker-Paket.
    Ein Geschenk aus den 90ern von einem Freund aus den USA.
  • #6
    ArturAVS
    Moderator HydePark/Cars
    Justyniunia hat geschrieben:
    aber sollte ich es als Equalizer bezeichnen?


    Bandbreite-Blinker klingt "professionell" :D

    Justyniunia hat geschrieben:
    Trax Maker + Circuit Maker-Paket


    Gute alte Software.

    398216 Usuniêty hat geschrieben:
    sind 5 LEDs pro Kanal trotz allem etwas wenig, wenn wir über einen Analysator sprechen wollen


    Nach mehreren Jahren der Nutzung (10 Punkte x 11 Kanäle) scheint mir ein Minimum von 20 Punkten pro Kanal und 10-16 Kanälen für den Heimgebrauch optimal zu sein. Aber wer mag was. Justyna, wie immer machst du coole Sachen mit deinen recycelten Geräten :D
  • #7
    rosomak19
    Niveau 21  
    In meiner Jugend verband ich den Equalizer mit 2x12 Bandbreiten mit den Schiebereglern mit montierten Skalasätzen von JBL. Ich machte eine separate Box für den Analysator und klebte die Dioden auf die Scheibe. Die meiste Arbeit war beim Löten der Drähte, aber der Effekt war ziemlich cool.
  • #8
    398216 Usuniêty
    Niveau 43  
    ArturAVS hat geschrieben:
    ein Minimum von 20 Punkten pro Kanal und 10-16 Kanälen für den Heimgebrauch


    Für zu Hause ist es genug 10 Punkte in 10 Bandbreiten. Letztendlich hat der kleinste Bühnen-EQ nur 16 Bänder.
    Was die Anzahl der LEDs im der Säule betrifft, hängt vieles von den Schwellenwerten ihrer Anordnung ab. Eine gute Idee im Analysator ist der LM3915 (wahrscheinlich gut durchdacht - schließlich für diesen Zweck verwendet), bei dem die Schwellenwerte für die Beleuchtung der nächsten LEDs 3 dB betragen.
    (3916 eignet sich besser als Aufzeichnungspegelanzeige - deshalb hat es eine "Konzentration" von Schwellenwerten um 0 dB).
    Wie auch immer, schon vor einiger Zeit gab es Entwürfe solcher Analysatoren, nur dass die Ausgänge der Filter "gefegt" wurden und zu einem LM3915 gingen, von dem die Ausgänge nur durch LEDs ausgelöst wurden - ebenfalls synchron mit den Filtern geschaltet. Dank dessen hat sich der vom Spektrumanalysator verbrauchte Strom erheblich verringert - vorausgesetzt, sogar 10 mA pro LED für einen LM sind es nur 100 mA, aber für 10... 1 A! Leider machte diese Sparmaßnahme das System ziemlich kompliziert und schwieriger zu starten.
    Ein ähnliches Design wurde sogar auf Elektroda diskutiert: https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic560625.html
    Das Multiplexen hat jedoch (abgesehen von dem unbestrittenen Vorteil hinsichtlich des Stromverbrauchs) seine Nachteile.
    In diesem speziellen Fall (Thema) ist das Projekt jedoch tatsächlich interessant und effektiv. Sicherlich nicht als Spektrumanalysator (wie ich bereits erklärt habe), sondern als auffällige Ergänzung der Ausrüstung - absolut.
  • #10
    damian1115
    Niveau 31  
    Wie immer muss ich Sie dafür loben, dass Sie die Elemente und Komponenten verwenden, die im Haus verbleiben, und dass Sie alles von Grund auf neu gemacht haben. Sie haben diesen Analysator schön und ästhetisch gemacht, ich meine Leiterplatten. Das Endergebnis, d. h. der Betrieb des Systems, ist ebenfalls sehr gut.
    [F]