Elektroda.de
Elektroda.de
X

Aussteuerungsanzeige mit Atmega8 + PCB

pepepe1 3426 18
This content has been translated flag-pl » flag-de View the original version here.
  • Aussteuerungsanzeige mit Atmega8 + PCB

    "Fast" Akustik ;) Kein Wunder, eine Aussteuerungsanzeige f√ľr den Verst√§rker. Projekt von https://danyk.cz/avr_iv2_en.html. Zu den √Ąnderungen im Schaltplan geh√∂ren die Stromversorgung von der Endstufe √ľber zwei serielle Stabilisatoren und die Anpassung des Eingangspegels mit Trimmpotentiometer. Mein Beitrag sind die Platinen, die daraus ein Modul f√ľr die Frontplatte machen:

    Aussteuerungsanzeige mit Atmega8 + PCB

    Aussteuerungsanzeige mit Atmega8 + PCB





    Leiterplatte im Lay6-Format.
    pcb_sterow...nyk_cz.zip Download (20.81 kB)

    Cool? DIY-Rangliste
    √úber den Autor
    pepepe1
    Niveau 12  
    Offline 
    pepepe1 hat 33 Beiträge geschrieben mit der Bewertung 45 geschrieben. Er ist seit 2003 bei uns.
  • #2
    James596
    Niveau 22  
    F√ľr mich funktioniert es etwas zu "nerv√∂s", obwohl es Geschmackssache ist, wie man es mag. :)
  • #3
    CHOPIN66
    Niveau 14  
    Es sieht cool aus, aber f√ľr mich ist es ein √úberma√ü an Form gegen√ľber Inhalt - warum atmega f√ľr diesen Zweck verwenden? Eine solche Anzeige kann auf dem LM3916 implementiert werden, und die Peak-Meter-Anzeige kann ebenfalls einfach ausgef√ľhrt werden - 4 Transistoren, die in einem Peak-Detektor arbeiten, + ein Operationsverst√§rker, der die Logarithmusfunktion ausf√ľhrt, und die LEDs werden wie beim WS442 √ľber in Kaskade geschaltete Transistoren gesteuert. Schauen Sie sich den Schaltplan des Tonbandger√§ts AIWA AD 6900 an. Die Peakmeter-Anzeige ist wie von mir beschrieben aufgebaut - anstelle von LEDs gibt es ein analoges VU-Meter, und wir haben auch eine Funktion Sample and Hold. Und es ist alles analog, kein ¬ĶC.
  • #4
    bsw
    Niveau 19  
    Ich werde mehr sagen, warum Dioden verwenden, wenn man klassische analoge VU-Meter einsetzen könnte.
    Wahrscheinlich billiger jetzt zu bekommen als der neue Atmega.
    √úbrigens:
    Clever gemachte Frontplatten.
  • #5
    Galareta
    Niveau 23  
    Zumal dieser LM teurer sein wird. Einfach Padauks ¬ĶC oder eine neue Tinny-Serie verwenden, und LM wird teurer.
    Deshalb habe ich ¬ĶC, um sie zu benutzen.

    Das neue Tiny kostet ~ 0,7 ‚ā¨ das neue Pdk kostet 0,1 ‚ā¨.
    Ich habe k√ľrzlich den STM32G030 f√ľr 1,3 ‚ā¨ mit ein paar Cent gekauft - und das ist schon Leistung. Nur die veralteten atmega8/32-Chips sind teuer, aber das wird sich wohl auch bald √§ndern.
  • #6
    pepepe1
    Niveau 12  
    Der ¬ĶC war elektrisch am einfachsten, und das Modul sollte zum √§sthetischen Konzept passen (Vorverst√§rker darunter sichtbar, zweite Endstufe und Tuner). Analoge UV-Meter mit einem so gro√üen rechteckigen Zifferblatt w√ľrde einfach nicht passen. Ich verschweige, ob sie zu kaufen sind, zu welchem Preis, und dass ich beim Kauf keinen Einfluss auf das Aussehen des Zifferblattes habe. Dies ist nur eine Anzeige, es gibt keine Anforderungen an Genauigkeit wie bei einem Tonbandger√§t, wo Sie darauf achten m√ľssen, die Aufnahme nicht zu verzerren.
  • #7
    bsw
    Niveau 19  
    pepepe1 hat geschrieben:
    Analoge UV-Meter mit einem so gro√üen rechteckigen Zifferblatt w√ľrde einfach nicht passen. Ich verschweige, ob sie zu kaufen sind, zu welchem Preis, und dass ich beim Kauf keinen Einfluss auf das Aussehen des Zifferblattes habe.

    Das mit den analogen war ein Witz - die w√ľrden nat√ľrlich nicht ins Geh√§use passen.

    Allerdings w√ľrde ich flache Lineale machen, nicht gew√∂lbt und untereinander oder abweichend, und Fenster in den Geh√§usen der gleicher Gr√∂√üe.
  • #8
    djfarad02
    Niveau 19  
    CHOPIN66 hat geschrieben:
    Es sieht cool aus, aber f√ľr mich ist es ein √úberma√ü an Form gegen√ľber Inhalt - warum atmega f√ľr diesen Zweck verwenden? Eine solche Anzeige kann auf dem LM3916 implementiert werden, und die Peak-Meter-Anzeige kann ebenfalls einfach ausgef√ľhrt werden - 4 Transistoren, die in einem Peak-Detektor arbeiten, + ein Operationsverst√§rker, der die Logarithmusfunktion ausf√ľhrt, und die LEDs werden wie beim WS442 √ľber in Kaskade geschaltete Transistoren gesteuert. Schauen Sie sich den Schaltplan des Tonbandger√§ts AIWA AD 6900 an. Die Peakmeter-Anzeige ist wie von mir beschrieben aufgebaut - anstelle von LEDs gibt es ein analoges VU-Meter, und wir haben auch eine Funktion Sample and Hold. Und es ist alles analog, kein ¬ĶC.

    So etwas analog zu machen, ist ein komplettes Missverständnis, nicht in diesen Zeiten. Warum das Design verkomplizieren, die Kosten erhöhen, die Möglichkeit von Modifikationen einschränken?
  • #9
    tytka
    Niveau 21  
    Und ich verstehe absolut nicht, solche Schmuckst√ľcke in einer solchen Form in einem Verst√§rker unterzubringen.
    Wenn es kalibriert w√§re und die Ausgangsleistung anzeigen w√ľrde, w√ľrde ich es verstehen. Aber ohne das, wof√ľr ist es? Nur zum Blinken? Ich verstehe nicht. Ist es v√∂llig nutzlos? Und ich denke, Sie k√∂nnen es selbst sehen:

    pepepe1 hat geschrieben:
    Dies ist nur eine Anzeige, es gibt keine Anforderungen an Genauigkeit wie bei einem Tonbandgerät

    Außerdem, was sollen wir hier bewerten? Sie haben eine Zeichnung der Leiterplatte und ein Video vom Funktionieren präsentiert. Du hast nicht einmal gezeigt, wie du es körperlich gemacht hast.
    Und lassen Sie mich diesen Worten widersprechen:

    pepepe1 hat geschrieben:
    dass ich beim Kauf keinen Einfluss auf das Aussehen des Zifferblattes habe

    Das Schild kann gewechselt werden. Sie haben offensichtlich nicht gesehen, welche Wunder Menschen damit vollbringen können.
  • #10
    pepepe1
    Niveau 12  
    Was auch immer, was auch immer.

    Sie k√∂nnen skalieren (es gibt Trimmpotentiometer), eine Skala kann auch aufgebracht werden, aber wozu? Es soll blinken, genau wie das VU-Meter auf dem 2*20 LCD, beschrieben auf Elektroda oder die chinesischen Linien. Der WS-432 von Diora hatte auch eine LED-Anzeige, die niemand zum Einstellen der Lautst√§rke benutzte - es war eine Spielerei, ein Schmuckst√ľck, ein √§sthetisches Element.

    Irgendwann brauchte ich einen Zeiger f√ľr die Frontplatte, und etwas fertiges konnte ich nicht finden. Wer will, kann es einfach kopieren. Ich teilte die Ergebnisse meiner k√ľrzeren oder l√§ngeren Arbeit. Wenn ich damit prahlen wollte, w√ľrde ich wahrscheinlich zu Insta gehen :)
  • #11
    tytka
    Niveau 21  
    pepepe1 hat geschrieben:
    Skala kann auch aufgebracht werden, aber wozu?

    Damit es Sinn macht. Ich mag keinen sinnlosen Schmuck in den Ger√§ten, f√ľr mich ist es geschmacklos. Ich pers√∂nlich w√ľrde eine schlichte/nackte Frontplatte solchen blinkenden Schmuckst√ľcken vorziehen, nur f√ľrs Blinken.

    pepepe1 hat geschrieben:
    WS-432 von Diora hatte auch eine LED-Anzeige, die niemand zum Einstellen der Lautstärke benutzte

    Vergleichen Sie es nicht mit Ihrer Lösung, da der erwähnte Verstärker Anzeigen hatte, die so skaliert waren, dass sie (schätzungsweise) die Ausgangsleistung anzeigten. Sie machten dort also Sinn.
  • #12
    pepepe1
    Niveau 12  
    tytka hat geschrieben:
    Sie machten dort also Sinn.

    Wenn es jemandem Täuschung gefällt... :lol:
  • #13
    tytka
    Niveau 21  
    Bei allem Respekt, Sie sind hier der Liebhaber der Täuschung.
    Sie haben Ihr Werk "Aussteuerungsanzeige" (f√ľr den Verst√§rker) genannt. Und was f√ľr eine Aussteuerungsanzeige ist es??? Um als VU-Anzeige bezeichnet zu werden, m√ľsste sie eine Skala haben und einen bestimmten Wert anzeigen. Und Sie haben (bisher) nicht einmal damit geprahlt, welches Signal, woher es stammt, Sie in die Eing√§nge dieser Schmuckst√ľcke einspeisen und wie sich diese Angaben auf den Wert dieses Signals beziehen. Also frage ich, was ist es f√ľr eine Aussteuerungsanzeige? Aussteuerung von was? Ich denke, es w√§re besser, den Titel in einen von diesen zu √§ndern:
    - LED lineare Schmuckst√ľcke f√ľr den Verst√§rker,
    - Die auf der VU-Anzeige simulierte Diodenlinie.

    P.S.
    Nicht, dass ich nur kritisieren möchte.
    Ich mag die Verwendung eines Mikrocontrollers, um eine Signalanzeige zu bauen. Ich habe einmal einen bestimmte Anzeige entwickelt, die auf einem Mikrocontroller gebaut ist, aber mit einer anderen Darstellungsweise. Leider habe ich es noch nirgends verwendet.
  • #14
    pepepe1
    Niveau 12  
    Genauer gesagt nach Wörterbuch:

    Messer: Gerät zum Messen von direkt nicht zugänglichen Erscheinungen und Eigenschaften (z. B. Spannung)
    Anzeige: ein Gerät, das Stand von etwas angibt, anzeigt
    z. B. Spannungsanzeige: ein Instrument zur Erkennung, ob ein Leiter unter Spannung steht

    Beispielsweise sind ein Netzspannungsmesser und eine Netzspannungsanzeige zwei v√∂llig verschiedene Dinge. Ich w√ľrde die Kritik verstehen, wenn ich diese Kleinigkeit als "Spannungsmesser" bezeichnen w√ľrde - was es nat√ľrlich nicht ist.
    Vielleicht verwechselt Kollege das Messgerät mit der Anzeige?
  • #15
    tytka
    Niveau 21  
    Ich verwechsle keine Begriffe. Ich weiß, was ein Messgerät und was eine Anzeige ist.
    Es ist allgemein anerkannt, dass wir erwarten, dass die Anzeige das Vorhandensein von etwas anzeigt (ein Signal, etwas eingeschaltetes), wenn es sich um einen Einzelpunkt handelt. Bei Mehrpunkt-Anzeige erwarten wir einen ungef√§hren Wert, manchmal die Richtung der √Ąnderung dieses Werts.
    Sie wissen immer noch nicht, was es anzeigt, denn ich erinnere Sie daran, dass Sie freundlicherweise nicht verraten wollten, wie und womit Sie es steuern. Also ich denke immer noch, dass es nur ein Schmuckst√ľck ist.

    Oder vielleicht möchten Sie freundlicherweise verraten, ob das, was Ihre Schaltung darstellt, mit dem Signal am Eingang des Vorverstärkers oder am Eingang oder Ausgang des Leistungsverstärkers oder vielleicht mit etwas anderem zusammenhängt.
  • #16
    pepepe1
    Niveau 12  
    Z. B. Tankanzeige. Statt wei√üer Teilstriche habe ich L√ľcken zwischen den Dioden :)

    Aussteuerungsanzeige mit Atmega8 + PCB

    Es gibt ungef√§hre Informationen √ľber den Wert der Ausgangsleistung: keine der LEDs ist an = Null, alle sind an = max, mit logarithmischem Inkrement. Es gibt Informationen √ľber die Richtung der √Ąnderungen: weiter leuchtet = mehr Leistung, erlischt = weniger Leistung. Ungef√§hr :)

    Die Anwendung laut Quellenseite, ich habe erw√§hnt, dass ich nur Leiterplatte gemacht habe. Dahinter die Beschreibung: "Die Signale des linken und rechten Kanals sind mit den Eing√§ngen der Analog-Digital-Wandler ADC0 und ADC1 verbunden". Es scheint ziemlich offensichtlich, dass dies Signale von der Endstufe sind, denn das Laden des Steuersignals macht keinen Sinn, au√üerdem wird bei 0 dB die Aufl√∂sung des ADC nicht ausgenutzt. Die 18 Diode soll an der Clipping-Grenze aufleuchten (drei vorletzte sind gelb, drei letzte sind rot) und wird mit Trimmpotentiometer an Der Endstufe eingestellt, die mit zwei 45 W 12 V Gl√ľhlampen in Reihe geschaltet und mit dem Generator 1 kHz angesteuert wird. Man kann mit den Widerstand, ich werde die Beschreibung, wie man diesen Widerstand ausw√§hlt, loslassen.

    Das alles ist so offensichtlich.
  • #17
    tytka
    Niveau 21  
    pepepe1 hat geschrieben:
    Es scheint ziemlich offensichtlich, dass dies Signale von der Endstufe sind

    Nun, nein.
    In ihren Konstruktionen können Menschen ähnliche LED-Linien auf unterschiedliche Weise verbinden; z. B:
    - am Eingang des Vorverstärkers, direkt nach dem Eingangswähler (weil sie so viel besser leuchten);
    - am Vorverst√§rkerausgang (Endstufeneingang), um zu wissen, ob die Endstufen bei Verwendung der Klangregler usw. nicht √ľbersteuert werden;
    - am Ausgang der Endstufe, um sich ein Bild von der an die Lautsprecher abgegebenen Leistung zu machen
    Es besteht nicht nur die M√∂glichkeit, solche LED-Linien im Verst√§rker anzuschlie√üen. Es ist also √ľberhaupt nicht offensichtlich, wie Sie es gemacht haben.
    Es ist jedoch offensichtlich, dass Sie das, was Sie getan haben, beiläufig beschrieben haben. Weiter oben in Ihrer Beschreibung und auch im Video haben Sie diese Informationen nicht einmal preisgegeben:
    pepepe1 hat geschrieben:
    drei vorletzte sind gelb, drei letzte sind rot

    Ist dieses Projekt ein großes Geheimnis, das Sie nicht preisgeben möchten?

    Nat√ľrlich wissen Sie als Autor, was und wie Sie gemacht haben, wir m√ľssen uns auf die Informationen verlassen, die Sie hier pr√§sentieren, und die sind sehr knapp.
    Versuchen Sie vielleicht, Ihre Beschreibung aus der Sicht eines Au√üenstehenden zu lesen, der nichts von dem wei√ü, was Sie getan haben, und sein ganzes Wissen dar√ľber aus Ihrer Beschreibung ziehen muss.

    P.S.
    Wenn Sie Ihr Projekt von Anfang an ausf√ľhrlicher vorgestellt h√§tten, h√§tte es sicher vielen Lesern besser gefallen.
  • #18
    pepepe1
    Niveau 12  
    Kollege @tytka, du hast Recht, vielleicht habe ich eine gro√üe Abk√ľrzung genommen. Anschluss meiner Meinung nach auf die einzig richtige Art und Weise (ich nutze den Klangregler f√ľr die Endstufe nicht), und die Tatsache, dass das Ende des Bereichs durch andersfarbige LEDs gekennzeichnet ist, empfand ich als nicht erw√§hnenswert (weil ich annahm , vielleicht zu Unrecht, dass "jeder es tun w√ľrde") . Meine Entschuldigung ist, dass ich auf die Website des Autors verlinkt habe, wo alles beschrieben ist.

    Gr√ľ√üe :)
  • #19
    Olkus
    Niveau 30  
    Wenn es um das Aussehen geht, ist es im Allgemeinen ziemlich gut, obwohl es keine Skala gibt, obwohl jetzt Blinkzeuge in Mode sind ;) Ich pers√∂nlich bin jedoch nicht daf√ľr, Prozessoren zu verwenden, wo dies nicht erforderlich ist. Warum sollte man sich das Leben erschweren, und das Programm schreiben und hochladen.
    [F]