Elektroda.de
Elektroda.de
X
Elektroda.de

Spannungsregler für den Stromgenerator

¿a³osna udrêka 4746 19
This content has been translated flag-pl » flag-de View the original version here.
  • Spannungsregler für den Stromgenerator

    Ich habe keinen Spannungsregler mit Mosfet N gefunden. Vielleicht werden die Werksregler in dieser Technologie gebaut, aber sie sind normalerweise versiegelt und man kann nicht reinschauen. Eines ist sicher, dies ist eine der Komponenten in Stromgenerator, die versagen. Der, den ich gebaut habe, sollte widerstandsfähiger sein.

    Die Beschreibung der Wirkungsweise.
    Der Spannungsteiler ist auf der Zenerdiode, um die Ruhestromaufnahme zu reduzieren. Die Diode hat theoretisch 12 V, aber ich habe einfach eine für 11,8 V selektiert. Der Kondensator reduziert die Schaltfrequenz. Der TL431 schaltet bei 2,5 V. Wenn wir eine Zenerdiode hinzufügen, kommen 14,3 V heraus. Diese Spannung ist optimal. Der Optokoppler trennt die andere Seite des Stromkreises. Motorola-Transistoren verstärken den Strom. Transil 33 V am Ende schützt den Optokoppler und hat was zu tun. Die Wicklung im Leerlauf erzeugt 20 V. Ich habe die Brücke auf 100 V verwendet.

    Zusammenfassung.
    Die Schaltung ist bewusst mit einer minimalen Anzahl von Elementen aufgebaut. Sie sollte mit Kühlkörper, auf einer Universalplatine in das Originalgehäuse passen. Ich habe den Originalinhalt gefräst, weil er gut verklebt war.
    Wenn ich etwas falsch gemacht habe, möchte ich es nur ungern wissen. Die Schaltung funktioniert erstmal.

    Cool? DIY-Rangliste
    Über den Autor
    ¿a³osna udrêka
    Niveau 34  
    Offline 
    ¿a³osna udrêka hat 2315 Beiträge geschrieben mit der Bewertung 843 geschriebenund dabei 182 Mal geholfen. Wohnt in der Stadt Warszawa. Er ist seit 2012 bei uns.
  • #2
    Mlody_Zdolny
    Niveau 23  
    Wofür genau ist diese Zenerdiode? Sie ruiniert nur die Stabilität des 431. Um den Strom zu begrenzen, hätten Sie größere Widerstände oder einen zweiten Optokoppler hinzufügen können, um den Spannungsteiler zu trennen, wenn er nicht an Wechselstrom angeschlossen ist.
  • #3
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #4
    CosteC
    Niveau 36  
    Ich sage dazu: Warum zwei Transistoren (Motorola-Transistoren), um das MOSFET-Gate anzusteuern? Dies ist kein Stromrichter, bei dem wir einen Transistor in 50 ns schalten wollen, sondern eine sehr langsame lineare Anwendung. Die Reaktionsgeschwindigkeit wurde durch einen Kondensator 33 µF begrenzt. Es gibt keinen "Strom zum verstärken".
    Warum der IRF640, der 200 V hat, wenn er ~ 15 V stabilisieren soll?

    Die Ausfallrate der Schaltung ergibt sich aus der Arbeitsweise - der Parallelregler muss sehr warm werden. Wenn es warm wird, wird die Zuverlässigkeit gering sein.
  • #5
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #6
    satanistik
    Niveau 27  
    Die Tatsache, dass ein Hochvolt-Transistor und eine Zenerdiode im Gate sind, ist sehr gut, da in einem solcher Schaltung beispielsweise bei einem Batteriebruch Überspannungen auftreten können. Eine Schaltung mit der Fähigkeit, hohe Leistung abzuleiten, kann auch zuverlässig gebaut werden, wie die Netzteile alter Computer beweisen, die oft mehrere Dutzend Ampere aus einem linearen Stabilisator liefern.
  • #7
    CosteC
    Niveau 36  
    satanistik hat geschrieben:
    Die Tatsache, dass ein Hochvolt-Transistor und eine Zenerdiode im Gate sind, ist sehr gut, da in einem solcher Schaltung beispielsweise bei einem Batteriebruch Überspannungen auftreten können.

    Nichts wird helfen.
    Die Batterie bricht, der Generator gibt Hochspannung ab, der Transistor nimmt sie auf sich und beginnt sich zu erwärmen. Es wird eine hohe SOA benötigt, keine hohe Spannung. Und das Gate kann gesichert werden, warum auch nicht, obwohl ich Sicherheitsmassnahmen früher bevorzuge.

    satanistik hat geschrieben:
    Eine Schaltung mit der Fähigkeit, hohe Leistung abzuleiten, kann auch zuverlässig gebaut werden, wie die Netzteile alter Computer beweisen, die oft mehrere Dutzend Ampere aus einem linearen Stabilisator liefern.

    Du kannst, aber es ist sinnlos. Es ist dann viel teurer, schwerer, lauter und erfordert wahrscheinlich mehr Service (z. B. Reinigung der Lüfter). Es tut mir leid, Liebhaber von Transformator-Linear-Netzteilen, sie sind weg, mit Ausnahme einiger weniger spezifischer Anwendungen.

    @satanistik stelle bitte Foto von diesem Netzteil ein, das mehrere Dutzend Ampere liefert, und daneben ein Schaltnetzteil mit ähnlichen Parametern von TME :D
  • #8
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #9
    cefaloid
    Niveau 33  
    spec220 hat geschrieben:
    Und die Schaltnetzteile, die "mehrere Dutzend" Ampere abgeben, haben keine Lüfter?

    Wenn ein solcher Bedarf besteht (und der Kunde in der Lage ist, dafür zu bezahlen), haben sie sie nicht.
    Schneller Beweis anhand des Inhalts einer Schublade in der Garage
    Spannungsregler für den Stromgenerator Spannungsregler für den Stromgenerator
  • #10
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #11
    CosteC
    Niveau 36  
    spec220 hat geschrieben:
    CosteC hat geschrieben:
    das mehrere Dutzend Ampere liefert, und daneben ein Schaltnetzteil mit ähnlichen Parametern von TME

    CosteC hat geschrieben:
    und erfordert wahrscheinlich mehr Service (z. B. Reinigung der Lüfter).

    Und die Schaltnetzteile, die "mehrere Dutzend" Ampere abgeben, haben keine Lüfter

    Häufiger haben sie nicht :)
    Sie geben @spec220 ein echtes lineares Netzteil 250 W 12 V mit Trafo. Daten + Foto bitte. Bitte zeigen Sie dem Forum, welche herausragenden Konstruktionen ich in meiner Karriere übersehen habe. Oder hören Sie bitte auf, lineare Netzteile mit einem Transformator als gute Lösung für eine Leistung von mehr als einem Dutzend W zu bewerben. Nun, es sei denn, es ist Audio-Voodo, aber der gesunde Menschenverstand reicht dort sowieso nicht aus.

    spec220 hat geschrieben:
    CosteC hat geschrieben:
    Es tut mir leid, Liebhaber von Transformator-Linear-Netzteilen, sie sind weg, mit Ausnahme einiger weniger spezifischer Anwendungen.

    Nicht vollständig. Hier tatsächlich sind das Gewicht und die Abmessungen groß, aber glauben Sie mir, Sie können ein gutes lineares Netzteil mit recht gutem Wirkungsgrad bauen. Es genügt, Trafo mit vielen Anzapfungen an die Binärwaage anzuschließen, die die Analogstufe versorgt, damit sie nicht zu viel Spannungsreserve hat. Dann begrenzen Sie den Wärmeverlust auf ein Minimum. Die Tatsache, dass eine solche Konstruktion etwas kostet, aber wie jemand sagte, "das Beste kommt nicht aus dem Nichts" :wink:

    Konstruiere mir bitte ein 5 V 20 A linear stabilisiertes Netzteil (miserable 100 W) so, dass es nur im Bereich von 230 V 10 % wie gesetzlich vorgeschrieben arbeitet und im Bereich von 230 +/- 15 % auch nicht zerstört wird entsprechend den Anforderungen. Wirkungsgrad besser als 70 % unter Volllast - das ist Trauer in der Welt der Stromrichter. Unter 2 kg geht man sowieso nicht, auch wenn so ein technisches Wunderwerk zu viele Obertöne erzeugt.

    spec220 hat geschrieben:
    CosteC hat geschrieben:
    Ich sage dazu: Warum zwei Transistoren

    Man kann ernsthaft über dieses PNP nachdenken, aber ich würde das Steuerungs-NPN belassen. Sogar lineare Netzteile verwenden Steuertransistoren. Was ist mit einer stark entladenen Batterie, z. B. auf 9 V? Werden Sie am MOS-Gate einen Teiler verwenden, der die Ansteuerspannung weiter reduziert?

    Wenn die Batterie auf 9 V entladen ist, muss der MOSFET nicht aktiviert werden - die Batterie zieht den Generator höflich auf 9 V. Bei 15 V ist genügend Spannung vorhanden, um den MOSFET zu öffnen, außerdem gibt es kaum Mosfet, die mehr als 7-8 V für lineare Arbeit benötigen.
    Die Leistungsfähigkeit zum Laden des Gates reicht vom Widerstand aus. Es muss nicht schnell sein. Da geht nichts schnell.
  • #12
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #13
    ¿a³osna udrêka
    Niveau 34  
    Lassen Sie mich etwas kritisieren. Der Kondensator belastet die Zenerdiode zu stark. Ich bevorzuge jedoch Zenerdiode gegenüber Widerständen, da bei hohen Werten Staub und Feuchtigkeit die Spannung des Teilers beeinflussen. Warum IRF640? Wahrscheinlich deswegen, weil ich zuerst einen solchen herausgenommen habe. Bei Einzelprojekten wirkt sich der Bestand an Parametern nicht wesentlich auf die Wirtschaftlichkeitsrechnung aus, da habe ich mir erlaubt, extravagant zu sein. Warum zwei Motorola NPN PNP? Ich habe alles ohne sie auf einer Platine montiert und nach dem Anschließen der Batterie war eine schwache Ladung vorhanden. Später wurde mir klar, dass es an den dünnen Drähten lag und die Transistoren bereits geblieben sind. Mir gefiel die Idee eines zweiten Optokopplers, der die Schaltung bei angelegter Spannung einschaltet. Leider kann man hier nicht Hilfreicher Beitrag klicken, daher danke ich Ihnen allen für Ihre Zeit.
  • #14
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #15
    ¿a³osna udrêka
    Niveau 34  
    spec220 hat geschrieben:
    Dann gibt man einen Widerstand 100R in Reihe mit der Zenerdiode

    Das ist wie es sein sollte.
  • #16
    satanistik
    Niveau 27  
    Meine Herren, lesen Sie mit Verständnis? ;-) Ich habe das Beispiel des Netzteils als Beweis dafür angeführt, dass es möglich ist, eine Schaltung zu bauen, das viel Wärme abführt und gleichzeitig zuverlässig ist, und nicht, dass es besser ist als ein Schaltnetzteil. Was Überspannungen betrifft, kann ich bereits sehen, wie diese Schaltung auf eine Spitze mit steilen Flanken schnell genug reagiert, damit der Transistor sie unterdrücken kann.
  • #17
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #18
    ¿a³osna udrêka
    Niveau 34  
    Die Wicklung gibt nicht mehr als 2 A ab, sodass keine Erwärmung auftritt. Die werk­sei­tigen Regler fielen aus, als die Batterie abgeklemmt wurde. Dieser wird es schaffen.
  • #19
    Der Benutzer hat das Konto gelöscht
    Niveau 1  
  • #20
    ¿a³osna udrêka
    Niveau 34  
    In der Praxis hat sich herausgestellt, dass der Kondensator unnötig ist, weil es eine Wicklung ist, also Wechselstrom wahrscheinlich mit 300 Hz, also warum bremsen? (auf dem Tisch habe ich aus einem linear geregelten Netzteil versorgt) Im beschriebener Schaltung funktioniert es derzeit ohne Kondensator und ohne Probleme.
    [F]