Elektroda.de
Elektroda.de
X
Elektroda.de

Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

CMS 5370 34
This content has been translated » The original version can be found here
  • Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Vor ungefähr drei Monaten fragte mich mein Freund, ob ich einen Magnetpolierer für seinen Kollegen Juwelier bauen würde. Ich fragte, was ist es, was ist es? Hier entwickelte sich eine längere Diskussion, ein Austausch einiger E-Mails/SMS mit Links und ich wusste bereits mehr oder weniger, was die Maschine ist.

    Das allgemeine Funktionsprinzip ist einfach. Wir haben eine sich drehende "Platte", auf der vier starke Neodym-Magnete montiert sind. Zwei von ihnen befinden sich nahe der Außenkante der Platte und sind mit dem N-Pol nach oben gerichtet, und die anderen beiden befinden sich nahe der Mitte der Platte und sind mit dem S-Pol nach oben gerichtet. Dadurch entsteht eine Art rotierende Magnetfeldwelle, die das Material abwechselnd anzieht und abstößt. Und das Material sind Nadeln... Aber mehr dazu später.

    Ich werde hier nicht über alle aufgetretenen Schwierigkeiten und Probleme schreiben, da der Bau 3 Monate statt der geplanten 2-3 Wochen dauerte.

    Ich werde das Gerät kurz beschreiben und Fotos zeigen. Vielleicht wird es in Zukunft für jemanden nützlich sein. Die Kosten für die Bauteile zuzüglich unerwarteter Kosten betragen ca. 400 EUR zuzüglich Arbeitskosten. Insgesamt etwa die Hälfte dessen, was Sie für einen ähnlichen in der Fabrik hergestellten Magnetpolierer bezahlen müssen.

    Jetzt ist es Zeit für ein paar Fotos vom Bau, denn darum geht es beim Heimwerken.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Es war der Teller.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Hier ist der Motor, der sich als Mißerfolg herausstellte und für Drehstrom umgebaut werden musste. Dagegen bin ich stolz auf das Gewinde in der Welle. Da ich die Riemenscheibe in keiner Weise abziehen konnte, bohrte ich die Motorwelle ein und schnitt drin ein Gewinde. Keine Gewindebohrer für Blindgewinde verfügbar.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Gehäuseboden und Motorhalterung.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Und hier ist der Motor selbst mit einer Platte.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Die Arbeit schreitet voran, man sieht bereits einige Umrisse des Ganzen.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Das Finale rückt näher...


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Vorentwurf der Frontplatte aus Wellpappe mit Skalpell geschnitten.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Und hier schpachteln...


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Mehr Spachtelmasse und Grundierung.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    In der Zwischenzeit wurde eine Frontplatte aus Plexiglas erstellt, die Inschriften werden bis zu einer Tiefe von 0,5 mm auf einem Laserplotter eingraviert und mit Nitro-Lack gefüllt.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    So sieht es innen aus.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Und so von außen.


    Link



    Link


    Ich werde hier keine Diagramme oder andere Dokumentationen veröffentlichen, da diese nicht erstellt wurden, und ich werde keine Dokumente absichtlich erstellen, da sich die Maschine bereits beim Kunden befindet.
    Wenn jemand schlau ist und eine solche Maschine braucht, wird er sie bauen. Immerhin wusste ich vor drei Monaten nicht einmal, was es ist...

    Ich möchte nur ein paar Fotos von der Konstruktion zeigen. Normalerweise präsentiere ich meine Designs nicht, auch nicht die mit hohem Standard, weil ich keine Zeit dafür habe. Aber dies ist das erste Mal, dass ich ein Gerät/eine Maschine dieses Typs sehe, und dies ist der einzige Grund, warum ich bereit bin, diese Konstruktion mit Ihnen zu teilen. Weil es interessant ist.


    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Das Endergebnis.
    Wie ich bereits erwähnt habe, werde ich den Bauablauf der gesamten Konstruktion nicht beschreiben, da dies so lange dauern würde, wie die Konstruktion selbst. Sie haben Bilder zu sehen und Text zu lesen.

    Vielleicht werde ich die Sicherheitsvorrichtungen erwähnen.
    Wenn das Motorgehäuse 50 °C überschreitet (was während der Tests nicht aufgetreten ist), starten die Lüfter.
    Wenn der Motor aus irgendeinem Grund (trotz laufender Lüfter) 85 °C erreicht, wird die Stromversorgung des Umrichters unterbrochen (die Lüfter bleiben natürlich mit Strom versorgt).
    Und es gibt auch eine gewöhnliche 20-mm-Glassicherung.

    An dieser Stelle möchte ich meinem Kollegen BESTLER danken für jede technische Unterstützung und Ermutigung in den Momenten, in denen ich bereits an diesem Projekt gezweifelt habe.

    Cool! DIY-Rangliste
    Kannst du einen ähnlichen Artikel schreiben? Schicke mir eine Nachricht und du erhältst eine 64 GB SD Karte.
    Über den Autor
    CMS
    Administrator HydePark
    Offline 
    CMS hat 6550 Beiträge mit der Bewertung 1612 geschrieben und dabei 151 Mal geholfen. Wohnt in der Stadt Warszawa. Er ist seit 2004 bei uns.
  • #2
    Tomek515
    Niveau 22  
    Ein Ausläder hat es bei Ihnen bestellt oder sind polnische Beschriftungen aus der Mode gekommen?
    Nehmen Sie es nicht als Angriff, weil für viele die Kritik selbst das Problem sein mag, ich mag es einfach nicht, überall Englisch reinzudrücken, auch wenn es nicht nötig ist.
    "so amerikanisch - besser"
  • #3
    zulugula
    Niveau 16  
    Sie haben nicht geschrieben, was diese "Nadeln" sind, das Konzept ist so einfach, dass "warum ich nicht selbst daran gedacht habe".
    Wenn ich jemals einen Polierer brauchte, ist es entweder ein vibrierender Polierer, der wackelt und sich selbst einschaltet, oder nur eine solche Lösung.
    Fast wie ab Werk hergestellt.
  • #4
    robokop
    Moderator Autos
    Sie haben jedoch die guten Ratschläge nicht ernst genommen. Den Waschmaschinenmotor in Drehstrommotor zu umwickeln, um ihn mit einem Wechselrichter einzuspeisen - Unsinn, technisch und wirtschaftlich. Die Kosten für das Umwickeln hätten für 2 gebrauchte 0,18-kW-Drehstrommotoren, und für den Dreher, um die Achse umzubauen, gereicht. Eine bessere Lösung - Kommutatormotor, Drehzahl leicht durch Spannung zu regeln. Wenn Sie den Motor der Waschmaschine mit Drehzahlmesser verwenden, haben Sie im gesamten Drehzahlbereich ein Drehmoment von fast 100 %. Das Ganze wäre viel kleiner und leichter. Und definitiv dreimal billiger.
  • #5
    Matheu
    Niveau 21  
    CMS , Sie schreiben, dass beim Entfernen der Riemenscheibe ein Problem aufgetreten ist.
    Vielleicht haben Sie versucht, so etwas zu verwenden (genannt Lagerabzieher ):
    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS
    (Ich weiß nicht - vielleicht wissen Sie davon und es hat nicht geholfen, oder vielleicht - es wird jemandem nützlich sein?)

    Schöne Grüße
    - MaciekM
  • #6
    robokop
    Moderator Autos
    Noch eine sehr wichtige Sache. Die Scheibe mit Magneten sitzt an der Motorachse mit Schraube befestigt - mit Rechtsgewinde. Beim Umschalten auf "links" wird sie sich lösen.
  • #7
    Kajox
    Niveau 16  
    Werden hohe Umdrehungen benötigt? Ich würde den Hoverboard-Motor verwenden, wenn der Motor höher drehen soll, zum Beispiel von der Servolenkung von Fiat Punto. Die Steuergeräte können günstig gekauft werden, Motoren sind eher auch ohne Probleme erhältlich.
  • #8
    zgierzman
    Niveau 27  
    Es fehlt mir die Information darüber, was "Nadeln" sind. Im Video sieht es aus wie Metallspäne.
    Ist dieser Motor - wahrscheinlich mehrere hundert Watt - nicht zu groß, um eine Handvoll Späne zu mischen?

    robokop hat geschrieben:
    Wenn Sie den Motor der Waschmaschine mit Drehzahlmesser verwenden, haben Sie im gesamten Drehzahlbereich ein Drehmoment von fast 100 %.


    Kürzlich habe ich mit dem chinesischen Controller wie auf dem Bild und dem Waschmaschinenmotor gespielt.

    Magnetpolierer - handgefertigt von CMS

    Für 10-Dollar-Hardware funktioniert die Drehzahlregelung einwandfrei, aber ich konnte den Motor nicht mit einem soliden Drehmoment belasten. Haben Sie die Gelegenheit gehabt, so etwas in der Praxis zu überprüfen?
  • #9
    ArturAVS
    Moderator HydePark/Cars
    robokop hat geschrieben:
    Den Waschmaschinenmotor in Drehstrommotor zu umwickeln, um ihn mit einem Wechselrichter einzuspeisen - Unsinn, technisch und wirtschaftlich.

    Ich stimme vollkommen zu.
    robokop hat geschrieben:
    Eine bessere Lösung - Kommutatormotor, Drehzahl leicht durch Spannung zu regeln. Wenn Sie den Motor der Waschmaschine mit Drehzahlmesser verwenden, haben Sie im gesamten Drehzahlbereich ein Drehmoment von fast 100 %. Das Ganze wäre viel kleiner und leichter. Und definitiv dreimal billiger.

    Darüber hinaus verwendet die Steuerung des TDA1085C einen Drehzahlmesser (ein speziell für diesen Zweck entwickeltes System), und Sie haben einen sehr breiten Regelungsbereich (von mehreren hundert bis zu mehreren tausend U/min mit Beibehaltung des Drehmoments).
    CMS hat geschrieben:
    Da ich die Riemenscheibe in keiner Weise abziehen konnte, bohrte ich die Motorwelle ein und schnitt drin ein Gewinde.

    Marcin, du musstest diese Scheibe aufheizen. Insgesamt ist die Konstruktion interessant und recht ungewöhnlich.
  • #10
    CMS
    Administrator HydePark
    Tomek515 hat geschrieben:
    Ein Ausländer hat es bei Ihnen bestellt


    Ja.
    Genauer gesagt ist einer der öffentlichen Auftraggeber kein Pole.
    Die Beschriftungen sind jedoch in Englisch, da sie kürzer sind und die Anpassung einfacher war.

    zulugula hat geschrieben:
    Sie haben nicht geschrieben, was diese "Nadeln" sind


    Geben Sie in Google "Poliernadeln" ein und Sie werden es finden. Sie kommen in einer Vielzahl von Größen.
    Erster Link:
    https://www.zujeddeloh.de/produkte/werkzeuge_...adeln_fuer_magnetpolierer_0,3_mm--_13693.html

    zulugula hat geschrieben:
    Fast wie ab Werk hergestellt.


    Danke, ich habe mein Bestes versucht.

    robokop hat geschrieben:
    Sie haben jedoch die guten Ratschläge nicht ernst genommen. Den Waschmaschinenmotor in Drehstrommotor zu umwickeln, um ihn mit einem Wechselrichter einzuspeisen - Unsinn, technisch und wirtschaftlich. Die Kosten für das Umwickeln hätten für 2 gebrauchte 0,18-kW-Drehstrommotoren, und für den Dreher, um die Achse umzubauen, gereicht. Eine bessere Lösung - Kommutatormotor, Drehzahl leicht durch Spannung zu regeln. Wenn Sie den Motor der Waschmaschine mit Drehzahlmesser verwenden, haben Sie im gesamten Drehzahlbereich ein Drehmoment von fast 100 %. Das Ganze wäre viel kleiner und leichter. Und definitiv dreimal billiger.


    Ich hörte die Ratschläge und nahm sie mir zu Herzen. Ich werde sie sicherlich in zukünftigen Konstruktionen verwenden.
    Hier war der Austausch des Motors jedoch zu spät, als sich herausstellte, dass er nicht geeignet war. Es war rentabler, 70 EUR für das Umwicklen zu zahlen, als die vorhandene Konstruktion an einen anderen Motor anzupassen.

    Wäre es dreimal billiger, wage ich zu zweifeln. Der Motor kostete dreißig und das Umwickeln 70. Wie viel würde ich bei einem anderen Motor sparen und wie viel Zeit würde ich für die Montage verschwenden. Wenn ich mich früher mit Ihnen beraten hätte, als wir noch nicht in einem fortgeschrittenen Stadium waren, hätten wir wahrscheinlich einen anderen Motor verwendet und den Rest an ihn angepasst, aber ich hätte auch nicht viel gespart.

    Matheu hat geschrieben:
    Vielleicht haben Sie versucht, so etwas zu verwenden (genannt Lagerabzieher)


    Ich habe versucht, die Riemenscheibe genau wie gezeigt mit dem Abzieher zu entfernen.

    robokop hat geschrieben:
    Noch eine sehr wichtige Sache. Die Scheibe mit Magneten sitzt an der Motorachse mit Schraube befestigt - mit Rechtsgewinde. Beim Umschalten auf "links" wird sie sich lösen.


    Ich habe darüber nachgedacht. Zwischen der Scheibe und der Riemenscheibe befindet sich eine Silikonscheibe mit dem Durchmesser der Riemensche. Nach 6 Stunden Test löste sich nichts. Man kann immer blauen Gewindekleber auftragen.

    zgierzman hat geschrieben:
    Es fehlt mir die Information darüber, was "Nadeln" sind. Im Video sieht es aus wie Metallspäne.


    Ein paar Sätze höher habe ich den Link eingefügt.

    Hinzugefügt nach 33 [Minuten]:

    ArturAVS hat geschrieben:
    Marcin, du musstest diesen Kreis heizen. Insgesamt ist die Struktur interessant und recht ungewöhnlich.


    Ich sehe, dass wir zur gleichen Zeit geschrieben haben.
    Ich heizte, aber das Hauptproblem bestand darin, die Welle so zu fixieren, dass sie sich nicht drehte, wenn ich gegen den Abzieher drückte.

    Was den Motor betrifft, war es ein Zufall, dass wir einen besaßen, und es war auch ein Zufall, dass er mit einem Umrichter betrieben wurde. Erst während der letzten Tests, als die Maschine zum Kunden gehen sollte, stellte sich heraus, dass sie funktioniert, jedoch nicht länger als ein paar Minuten, und dann zeigt der Wechselrichter einen Fehler. Es stellte sich heraus, dass der Motor beschädigt war, und da bereits alles auf die Größe dieses bestimmten Motors gebaut war, war es rentabler, 70 auszugeben, als die gesamte Konstruktion auf einen anderen Motor umzustellen.

    Beenden wir also das Thema Motor. Ich weiß, dass es bessere Lösungen gibt und ich werde sie in Zukunft verwenden.
    Die Verwendung dieses Motors hat jedoch ein Plus: Ich habe viele nützliche Kenntnisse gewonnen... Zum Beispiel, dass eine solcher Motor für eine solche Anwendung nicht geeignet ist :). Ich habe gelernt, wie man Wechselrichter konfiguriert und dass die Anweisungen vom Hersteller so geschrieben sind, dass sie die Bedienung nicht erleicchtern, und schon gar nicht für jemanden, der sich zum ersten Mal damit befassen muss.
    Ich habe auch (experimentell) erfahren, dass der französische Motor nicht über Spartrafo angeschlossen werden kann, d. h. er kann angeschlossen werden, aber ich empfehle nicht, ihn einzuschalten.
  • #11
    vodiczka
    Niveau 43  
    CMS hat geschrieben:
    Und das Material sind Nadeln... Aber mehr dazu später
    Es gibt kein später, was schade ist. Anstelle vieler Fotos (meiner Meinung nach reicht 1/3 von dem, was Kollege gepostet hat) würde ich ein paar Sätze bevorzugen, in denen der Vorteil des Magnetpolierers gegenüber dem herkömmlichen erklärt wird.
  • #12
    robokop
    Moderator Autos
    .
    CMS hat geschrieben:
    Wäre es dreimal billiger, wage ich zu zweifeln. Der Motor kostete hundert und wickelte 300. Wie viel würde ich bei einem anderen Motor sparen [...]?
    Also insgesamt 100, - Diese Motoren von Waschmaschinen in Schrottplätzen bekommt man für 5-8 EUR. Neuer Besel-Motor 0,18 kW - 50-80. Du hast also schon die Hälfte. Gebrauchter 0,18-kW-Motor - von einem Getriebemotor oder Lüfter unter 25 EUR - das ist 1/4 Ihres Preises. Kommutatormotor - gebraucht um 15 EUR. Der Phasenregler mit Triac - sagen wir der nächste 15 EUR. Bei einem Wirkungsgrad der Magnetkopplung von unter 20 % wäre auch keine Drehzahlstabilisierung erforderlich, der Motor hätte ungefähr die Drehzahl direkt von der Spannung abhängig.

    Mit Kommutatormotor der Waschmaschine und mit Phasenregler machte ich einen Antrieb für die Honig-Zentrifuge. Bei schweren, vollen Rähmen dreht er sich langsam und beschleunigt, wenn die Masse weniger wird - was sogar vorteilhaft ist, um die Überreste "bis zum Ende" zu schleudern.
  • #13
    CMS
    Administrator HydePark
    Nadeln haben Sie oben im Link.
    Es gibt nichts darüber zu schreiben.

    vodiczka hat geschrieben:
    würde ich ein paar Sätze bevorzugen, in denen der Vorteil des Magnetpolierers gegenüber dem herkömmlichen erklärt wird.


    Hast du die Beschreibung gelesen?
    Ich kenne mich damit nicht aus. Als mein Freund fragte, ob ich es bauen würde, hatte ich keine Ahnung, ob es solche Geräte überhaupt gibt. Ich habe keinen Vergleich mit anderen Polierern, daher weiß ich nicht, welche Vor- und Nachteile sie haben.

    Ich habe gerade entworfen und gebaut, worum sie mich gebeten haben.
    Der Kunde ist zufrieden, die Kasse stimmt. Bald werde ich ein Vulkanisiergerät für ihn herstellen. Noch vor ein paar Tagen wusste ich nicht, was es ist.
  • #14
    robokop
    Moderator Autos
    CMS hat geschrieben:
    Bald werde ich ein Vulkanisiergerät für ihn herstellen.

    Werden beide Platten erhitzt oder nur die Bodenplatte? Pneumatischer Druck? Weil ich coole Aktuatoren habe :D
  • #15
    CMS
    Administrator HydePark
    robokop hat geschrieben:
    .
    CMS hat geschrieben:
    Wäre es dreimal billiger, wage ich zu zweifeln. Der Motor kostete dreißig und das Umwickeln 70. Wie viel würde ich bei einem anderen Motor sparen und wie viel Zeit würde ich für die Montage verschwenden.
    Also insgesamt 100, - Diese Motoren von Waschmaschinen in Schrottplätzen bekommt man für 5-8 EUR. Neuer Besel-Motor 0,18 kW - 50-80. Du hast also schon die Hälfte. Gebrauchter 0,18-kW-Motor - von einem Getriebemotor oder Lüfter unter 25 EUR - das ist 1/4 Ihres Preises. Kommutatormotor - gebraucht um 15 EUR. Der Phasenregler mit Triac - sagen wir der nächste 15 EUR. Bei einem Wirkungsgrad der Magnetkopplung von unter 20 % wäre auch keine Drehzahlstabilisierung erforderlich, der Motor hätte ungefähr die Drehzahl direkt von der Spannung abhängig.

    Mit Kommutatormotor der Waschmaschine und mit Phasenregler machte ich einen Antrieb für die Honig-Zentrifuge. Bei schweren, vollen Rähmen dreht er sich langsam und beschleunigt, wenn die Masse weniger wird - was sogar vorteilhaft ist, um die Überreste "bis zum Ende" zu schleudern.


    Wir haben gleichzeitig geschrieben.
    Jetzt habe ich verstanden, dass diese 3 mal billiger sich auf den Motor selbst bezieht. Ich habe verstanden, dass Sie über das Ganze sprechen.
    Bei Kosten des Ganzen waren 70 EUR ein Bruchteil.
  • #16
    vodiczka
    Niveau 43  
    CMS hat geschrieben:
    Hast du die Beschreibung gelesen?
    Ich kenne mich damit nicht aus.

    Nehmen Sie meinen Eintrag nicht als Beschwerde, aber da Sie im ersten Beitrag über Nadeln später geschrieben haben, dachte ich, dass Sie tiefer in das Thema einsteigen würden. Sie müssen nicht.
    Das Funktionsprinzip ist völlig anders als beim "Filzpolierer". Gefunden im Netz:
    Die Idee des Betriebs von Magnetpolierern basiert auf der Erzeugung eines magnetischen Wechselfeldes. Unter dem Einfluss magnetischer Kräfte werden die in die Trägerflüssigkeit eingetauchten Mikronadeln in eine Wirbelbewegung versetzt. Die Reinigung erfolgt durch die intensive Bewegung von Mikronadeln aus Edelstahl zusammen mit den verarbeiteten Details.
    Es ist eher eine rotierende Schleifbearbeitung, d. h. Polieren durch Trommeln.
  • #17
    robokop
    Moderator Autos
    vodiczka hat geschrieben:
    dass Sie tiefer in das Thema einsteigen würden. Sie müssen nicht.
    Dies ist eine Art Vibrationspolierer - das Werkstück wird durch Aufprall/Abrieb durch kleine verschleißfeste Elemente poliert.
  • #18
    CMS
    Administrator HydePark
    robokop hat geschrieben:
    CMS hat geschrieben:
    Bald werde ich ein Vulkanisiergerät für ihn herstellen.

    Werden beide Platten erhitzt oder nur die Bodenplatte? Pneumatischer Druck? Weil ich coole Aktuatoren habe :D


    Oben und unten beheizt. Manueller Druck, aber wenn Sie Aktuatoren haben, wer weiß...
    Der Polierer sollte zuerst auch einfach sein, und es kam ein schönes, fast fabrikneues Produkt heraus.
  • #19
    robokop
    Moderator Autos
    CMS hat geschrieben:
    Ich habe verstanden, dass Sie über das Ganze sprechen.
    Ich habe über das Ganze geschrieben. Ein Kommutatormotor wäre billiger - ein teurer Umrichter würde ebenfalls entfallen. Also wahrscheinlich 250 weniger zusammen. Für 25 hätten Sie einen Motor mit einem Phasenregler.
  • #20
    CMS
    Administrator HydePark
    Der Wechselrichter durch Zufall bekommen, denn nur 20 EUR (eine andere Geschichte).
  • #21
    DjMapet
    Niveau 43  
    vodiczka hat geschrieben:
    würde ich ein paar Sätze bevorzugen, in denen der Vorteil des Magnetpolierers gegenüber dem herkömmlichen erklärt wird.

    Kurz gesagt, ein traditioneller Polierer ist normalerweise ein Werkzeug für kleine Schmuckhersteller (und nicht nur), die kleine Mengen (einige, ein Dutzend oder so) und verschiedene Schmuckprodukte herstellen.
    Magnetpolierer werden hauptsächlich zur Herstellung von Schmuckstücken in größeren Mengen verwendet. Wenn mehrere Tausend oder sogar einige Hundert kleine Elemente nach herkömmlichen Methoden poliert werden müssen, würde dies viel Zeit in Anspruch nehmen.

    Schöne Grüße.
  • #22
    gemiel
    Niveau 23  
    Bei solchen Polierern sollte die Platte mit Magneten gut ausbalanciert sein, damit sich die Maschine nicht wie eine Rüttelpresse verhält. Haben Sie Probleme gehabt, Ihre Platte auszuwuchten?
  • #23
    PPK
    Niveau 27  
    Vor langer Zeit hat mein Freund einen solchen Polierer für einen Kerl aus Danzig gemacht, aber ohne die rotierenden Teile. Anstelle von rotierenden Magneten (es gab noch keine Neodym-Magnete) installierte er TTL-gesteuerte Elektromagnete, wahrscheinlich 74154 und Transistoren als Treiber. Generator auf 555 (mit einstellbarer Füllung) und einigen Serien/BCD. Es gab ein Problem mit der induzierten Spannung, aber es wurde mit separatem Netzteil und Drosseln behandelt. Ich bin so beeindruckt von Ihrer Werkstattarbeit. Ich hatte immer Probleme mit den Gehäusen. :)
  • #24
    CMS
    Administrator HydePark
    Kollege andrzejlisek, erstelle dein eigenes Thema, denn deine Diskussionen haben mit dem Polierer nichts zu tun.

    Hinzugefügt nach 5 [Minuten]:

    gemiel hat geschrieben:
    Bei solchen Polierern sollte die Platte mit Magneten gut ausbalanciert sein, damit sich die Maschine nicht wie eine Rüttelpresse verhält. Haben Sie Probleme gehabt, Ihren Schild auszuwuchten?


    Die Platte selbst ist gut ausbalanciert. Ohne Last vibriert der Polierer nicht und ist fast geräuschlos.
    Wenn Sie dagegen ein Gefäß mit Nadeln und dem verarbeiteten Material platzieren, vibriert das Ganze zusammen mit dem Tisch, auf dem es steht. Die Nadeln machen auch viel Lärm. Aber der Kunde sagte, es sei normal.
  • #25
    kilioo
    Niveau 11  
    Großartige Idee. Haben Sie es bei größeren Abmessungen überprüft?
  • #26
    robokop
    Moderator Autos
    CMS hat geschrieben:
    Die Platte selbst ist gut ausbalanciert.


    Grundsätzlich kann es nur grob ausbalanciert werden - der Motor erreicht nicht die Nenndrehzahl, sondern viel niedrigere - andernfalls würden die Nadeln viel Wärme erzeugen und Zentrifugalkraft würde sie gegen die Wände des Behälters führen statt im gesamten Bereich.
  • #27
    CMS
    Administrator HydePark
    Rob, ich habe die Drehzahl (in den Wechselrichtereinstellungen) auf maximal 2400 U/min begrenzt, da bei den nominalen 3400 U/min, während die Platte selbst ein leichtes Brummeln verursachte (aber keine Vibrationen, war nur hörbar), mit den Nadeln auf der Platte war sie ein solcher Feldhäcksler, dass die Mikrowelle auf demselben Tisch (Metalltisch) davon runterfallen wollte.
    Erst dann habe ich herausgefunden, dass die Nadeln im Wasser mit Spülmittel eingetaucht sind, was die Vibrationen und Wärme erheblich reduziert.

    robokop hat geschrieben:
    andernfalls würden die Nadeln viel Wärme erzeugen


    Nicht so viel, wie ich experimentell herausfand, als ich, ohne noch zu wissen, dass dort Wasser sein muss, ein paar Teile 6 Stunden lang polierte. Sie waren warm, aber nicht über 40 °C.
  • #29
    CMS
    Administrator HydePark
    CMS hat geschrieben:
    Tomek515 schrieb:
    Ein Ausländer hat es bei Ihnen bestellt


    Ja.
    Genauer gesagt ist einer der öffentlichen Auftraggeber kein Pole.
    Die Beschriftungen sind jedoch in Englisch, da sie kürzer sind und die Anpassung einfacher war.
  • #30
    inincjusz
    Niveau 10  
    Cool dieser Polierer, ich gratuliere dir zu deiner Ausdauer beim Bauen.
    Also dachte ich mir, ob anstelle von rotierenden Magneten Elektromagnete mit magnetischen Linsen verwendet und diese nacheinander gesteuert werden sollen, das ist der Gedanke.