Elektroda.de
Elektroda.de
X
Elektroda.de

LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)

efi222 10782 50
This content has been translated » The original version can be found here
  • #31
    efi222
    Niveau 9  
    Ich habe vergessen, dass die Technologie auch einen Nachteil hat. Achten Sie beim Positionieren des Drucks auf dem Laminat auf Firmenbeschriftungen, dass diese nicht auf dem beleuchteten Teil sind.

    LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)
  • #32
    Urgon
    Niveau 37  
    Und ich habe einen etwas anderen Vorschlag, den ich in Kürze testen werde: ein Stück Acryl mit schwarzer Farbe streichen und dann Beschriftungen mit einer CNC-Fräsmaschine gravieren, Symbole und alles andere, was benötigt wird. Dann in ein Stück Sperrholz die erforderlichen Löcher für LEDs und andere Dinge ausschneiden und beide Elemente miteinander verbinden. Man muss nur Zugang zu einer CNC-Fräsmaschine haben.
  • #33
    efi222
    Niveau 9  
    Erst nach der Gravur, z. B. dem Buchstaben B, fliegen die beiden Bäuche raus. Man müsste diese Gravur auf Plexiglas oder Glas setzen und diese Bäuche separat kleben. Aber man muss das Material wirklich nicht durchgravieren.
  • #34
    goldi74
    Niveau 43  
    Dieser Graveur soll nur schwarze Farbe von Plexiglas entfernen, so bleiben die Bäuche an Ort und Stelle. ;)
  • #35
    Urgon
    Niveau 37  
    Sie gravieren flach, 0,1-0,3 mm tief, nicht durch. Dies hängt auch vom verwendeten Fräse ab und davon, was Sie genau gravieren. Buchstaben sehen anders aus als beispielsweise Zeichnungen, da das Programm beim Gravieren von Buchstaben die Geometrie des Gravurmessers berücksichtigt, sodass sich die Gravurtiefe ändert. Natürlich kann dies eingeschränkt sein, dann werden zum Beispiel breitere Linien in der Schrift 2-3 mal eingraviert, aber dies sind eher Details. Die einzige entscheidende Voraussetzung für den Erfolg des gesamten Prozesses ist, dass die Tischplatte und die Acrylplatte an jedem Punkt parallel zur X- und Y-Achse der Maschine verlaufen. Andernfalls wird die Tiefe der Gravur beeinträchtigt. Ohne eine spezielle Messonde ist es unmöglich, Oberflächenunebenheiten so einfach zu korrigieren wie mit der PCB-Gravur.
  • #36
    yogi009
    Niveau 42  
    Urgon hat geschrieben:
    Man muss nur Zugang zu einer CNC-Fräsmaschine haben.

    Nun, deshalb ist diese Methode aus dem Thema interessant.
  • #37
    Gizmoñ
    Niveau 28  
    Schönes Display! Gerade solche Symbole wie auf den Bildern konnten leicht mit einer normalen Flachkopffräse graviert werden. Dies war mein erster Gedanke, bevor ich die Beschreibung las ;) Woraus war der Thermotransfer? Ich schaffe es nie, Kreidepapier so schön abzuwaschen, dass es eine saubere schwarze Oberfläche gibt - es sind immer weiße Rückstände darauf. Bei der Herstellung von Leiterplatten stört es überhaupt nicht, aber hier ist es anders.

    LChucki hat geschrieben:
    Wenn Sie LED und variable Grafiken kombinieren müssen, können Sie dies tun

    LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)


    Oder besser nicht? Im Vergleich zu den Displays in diesem Thema ist es sinnlos, LEDs dominieren über LCD, dominieren über alles.

    Hier entstand die Idee, eine Maske für Display zu drucken. Es muss ein Zufall sein, dass ich vor 7 Jahren so ein LED Display mit Symbolen hergestellt habe: Ich habe die Muster mit Tintendrucker auf einer speziellen Folie gedruckt, die ich dann mit mattem doppelseitigem Klebeband auf die Hintergrundbeleuchtung (aus einem Fernseher) geklebt habe. Wenn Sie die leicht unscharfen Ränder, die das Ergebnis einer schlecht gemachten Grafikdatei sind, nicht berücksichtigen, ist der Effekt ziemlich gut:

    LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte) LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)
  • #38
    efi222
    Niveau 9  
    Gizmoñ hat geschrieben:
    Woraus war der Thermotransfer? Ich schaffe es nie, Kreidepapier so schön abzuwaschen, dass es eine saubere schwarze Oberfläche gibt - es sind immer weiße Rückstände darauf.

    Thermotransfer auf Kreidepapier. Es gibt auch immer Reste von Kreide. Ich wasche sie ab, indem ich sie mit einem Küchenschwamm und etwas Essig abwische. Ich erhitze die minimalen Kreiderückstände mit Heißluft (300 Grad). Der erhitzte Toner nimmt Kreiderückstände auf. Sie können auch eine dünne Schicht Klarlack auftragen, wir verlieren jedoch den matten Effekt des Laminats. Ich habe sehr gute Ergebnisse mit Stickerpapier (Hochglanzseite) erzielt. Ich empfehle selbstklebendes Furnierpapier. Nach dem Durchnässen bleibt praktisch nur der Toner. Sie müssen prüfen, ob der Laserdrucker dieses Papier verarbeiten kann.

    Gizmoñ hat geschrieben:
    Ich habe die Muster mit Tintendrucker auf einer speziellen Folie gedruckt, die ich dann mit mattem doppelseitigem Klebeband auf die Hintergrundbeleuchtung (aus einem Fernseher) geklebt habe. Wenn Sie die leicht unscharfen Ränder, die das Ergebnis einer schlecht gemachten Grafikdatei sind, nicht berücksichtigen, ist der Effekt ziemlich gut:

    LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte) LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)

    Bei einer mit Tinte hergestellten Maske ist der Kontrast sehr gut. Ich habe es mit Tintendrucker versucht und es gab immer etwas Durchblick durch den Hintergrund. Tatsache, dass ich Farbstofftinte habe, vielleicht wäre Pigmenttinte besser.
  • #39
    cooltygrysek
    bedingt entsperrt
    fotomh-s hat geschrieben:
    Ich habe gerade den Test gemacht und tatsächlich ist der Kontrast etwas besser geworden. Leider passte der Filter, den ich hatte, nicht ganz zu dieser Anzeige. Weiß jemand, ob man einen solchen Filter in Form von Folie bekommt, damit man ihn schneiden und kleben kann?

    Eine gute Lösung ist Tönungsfolie für Autoscheiben, ich benutze diese Folie seit Jahren. Kleine Stücke können kostenlos bei Firmen, die Autoscheiben tönnen, bezogen werden.

    Hinzugefügt nach 3 [Minuten]:

    efi222 hat geschrieben:
    Erst nach der Gravur, z. B. dem Buchstaben B, fliegen die beiden Bäuche raus. Man müsste diese Gravur auf Plexiglas oder Glas setzen und diese Bäuche separat kleben. Aber man muss das Material wirklich nicht durchgravieren.

    Man muss nicht kleben, man kann mit Epoxidharz übergießen, der Effekt ist sehr gut.
  • #40
    fotomh-s
    Niveau 22  
    Und wie sieht der Vergleich aus, zwischen schwarzen (neutralen) Filtern, mit denen die auf die Farbe des Displays abgestimmt sind?
  • #41
    efi222
    Niveau 9  
    Um mit geringen Verlusten zu filtern, müssten Sie den Filter an die Wellenlänge des Displaylichts anpassen. Ziemlich schwierige Angelegenheit, aber vielleicht irre ich mich. Schwarz ist meiner Meinung nach universell. Umso mehr, wenn das Display mehrere Farben enthält. Das Foto zeigt die Hälfte der Anzeige, die von einem sehr dunklen Schwarzfilter verdeckt wurde.

    LED-Piktogramme (Anzeigen von Symbolen auf der Frontplatte)
  • #43
    prosiak_wej
    Niveau 34  
    Ich selbst benutze eine billige Tönungsfolie für Autoscheiben, um den Kontrast von LED-Anzeigen zu verbessern, zum Beispiel die chinesischen Spannungsanzeigen ;)
    Ich habe mir sogar die 'Easybreath' Maske abgedunkelt ;)
  • #44
    fotomh-s
    Niveau 22  
    Man musst bewusst sein, dass Fotos oft nicht genau wiedergeben können, was das Auge sieht. Als ich zum Beispiel das Display in meinem Fahrradtacho/Bordcomputer fotografierte, war der Kontrast auf den Fotos häufig schlechter als bei Betrachtung mit bloßem Auge. Was als ausreichend kontrastreich zu sehen ist, ist auf den Bildern praktisch unsichtbar und vollständig unleserlich.

    Zum Beispiel hier: https://youtu.be/iG_m27gmzPM?t=902
    Im Film sieht es bei voller Sonne genauso oder noch schlimmer aus als mit bloßem Auge, obwohl mit bloßem Auge alles sehr klar war.

    Ein weiteres Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=cqznlgcmkJE&l...rBXdCPiS7JUjeVM-UCGnN9fCu-U3rNp_&index=3&t=0s
    Ich habe das Telefon mit dem HPDL-1414-Display gefilmt und die Farbe im Film ist hellrosa, für das bloße Auge ist es blutrot. Ich habe es mit Belichtungsparametern kombiniert, aber mit meiner Canon EOS 40D konnte ich kein einziges Bild aufnehmen, das diesen Effekt wiedergibt. Die einzige Möglichkeit wäre, HDR zu erstellen und in Photoshop zu verarbeiten, um die richtige Farbe durch Manipulieren des Weißabgleichs und der Tönung zu erhalten.
  • #45
    efi222
    Niveau 9  
    fotomh-s hat geschrieben:
    Ich habe das Telefon mit dem HPDL-1414-Display gefilmt und die Farbe im Film ist hellrosa, für das bloße Auge ist es blutrot.

    Die Kameraautomatisierung versucht die durchschnittliche Belichtung des gesamten Bildes korrekt einzustellen. Und weil einzelne Punkte (Displays) im Sichtfeld der Kamera eine stärkere Lichtquelle darstellen, sehen sie so aus. Wenn Sie nur das Display während des Filmens einrahmen, passt die Automatisierung die Belichtung an die Helligkeit an und das Erscheinungsbild entspricht eher dem, was unsere Augen sehen.
  • #46
    fotomh-s
    Niveau 22  
    Wie ich schon geschrieben habe, sind die Belichtungseinstellungen nicht alles, Canon EOS 40D mit manuellen Einstellungen hat es auch nicht geschafft, es so zu machen, wie es sein sollte. Das Minimum ist HDR + Farbkorrektur.
  • #47
    neo_dc
    Niveau 32  
    Cool! Perfekt für Heimwerker, die manchmal nur ein Gerät bauen und keinen Zugang zu einer Werbeagentur usw. haben.
  • #48
    Gizmoñ
    Niveau 28  
    fotomh-s hat geschrieben:
    Canon EOS 40D mit manuellen Einstellungen hat es auch nicht geschafft, es so zu machen, wie es sein sollte. Das Minimum ist HDR + Farbkorrektur.

    Dann ist diese Kamera Schrott :P Samsung S630 im manuellen Modus hat es geschafft - die Fotos, die ich oben platziert habe, spiegeln sehr gut wider, was mit dem bloßen Auge gesehen werden kann. Ohne HDR und ohne Korrektur.
  • #49
    cooltygrysek
    bedingt entsperrt
    Vielleicht würde der Autor das Wichtigste teilen - nämlich wo können Anfänger Piktogramme zum Ausdrucken herunterladen? Und wie skaliert man sie? Ich denke, dies ist eine wertvollere Information, da sie durch Fotos der Frontplatten ergänzt wurde.
  • #50
    efi222
    Niveau 9  
    Grafikverarbeitung ist hier nicht das Hauptthema. Es gibt viele kostenlose Bilder im Internet. Man kann sie auch selbst zeichnen. Ich denke, dass sowohl Anfänger (wenn sie wollen) als auch Fortgeschrittene mit Grafiken ohne spezielles Tutorial hier umgehen können :)
  • #51
    janek_wro
    Niveau 20  
    cooltygrysek hat geschrieben:
    nämlich wo können Anfänger Piktogramme zum Ausdrucken herunterladen? Und wie skaliert man sie?

    Piktogramme kann man selbst erstellen :)
    Sie können auch fertige Piktogramme herunterladen, googeln und nach "kostenlosen Vektor-Piktogrammen/Symbolen/Grafiken" suchen, was man gerade braucht; Pfeile, elektrische Symbole usw.

    Zum Beispiel
    https://icons8.com/

    Denken Sie daran, dass Sie hauptsächlich an Vektordateien, z. B. .svg, interessiert sind.

    Das Programm zum Verarbeiten von Vektoren ist beispielsweise Freeware Inkscape
    https://inkscape.org/

    Sie können alles machen, skalieren, die Form ändern usw.
    Bevor Sie fragen, wie Sie etwas tun sollen, nehmen Sie sich viel Zeit für das Handbuch:
    https://inkscape.org/learn/
    und für Inkscape-Training.

    Gruß
    Janek