Elektroda.de
Elektroda.de
X
Elektroda.de
W2 Us³ugi badañ i pomiarów

Wege zum effizienten Löten

TechEkspert 7674 48
This content has been translated » The original version can be found here
  • #1
    TechEkspert
    Editor
    Wege zum effizienten Löten
    Für ein effizientes Löten reicht in den meisten Fällen ein Lötkolben mit einstellbarer Spitzentemperatur und ein Lot mit Flussmittel aus. Früher war es hauptsächlich ein Lot mit dem Zusatz von Blei, jetzt können wir auch die bleifreie Version verwenden. Es ist wert, mehrere Sorten von Lot mit verschiedenen Durchmessern (z. B. 0,25 mm und 0,7 mm) zu haben. In der kleinen Amateurelektronik reicht in den meisten Fällen ein Lot mit Flussmittel aus, manchmal ist Kolophonium von Nutzen.

    Welche Methoden haben Sie für effizientes Löten?


    Bei größeren, leicht oxidierten Oberflächen und dickeren Drähten, die aus dünnen Drähten bestehen, ist Kolophonium nützlich, womit wir versuchen, gelötete Oberflächen zu "befeuchten". Kolophonium ist geeignet, um damit die Entlötlitze zu überziehen, wenn wir das überschüssige Zinn von der Leiterplatte entfernen möchten. Wir legen einfach die Entlötlitze auf und bewegen sie auf der Oberfläche der Leiterbahn. In Notfällen können wir anstelle einer Entlötlitze ein Kupfergeflecht aus einem Koaxialkabel verwenden. Größere Zinnmengen können mit einer Entlötpumpe, einer beheizten Entlötpumpe oder einem Entlötgerät mit eingebauter Pumpe entfernt werden.

    Während des Lötens von SMD kann Lotpaste nützlich sein, so ein Zinn in Paste. Wir tragen die Paste auf die Lötstelle auf, dann die SMD-Komponenten, heizen die Platte in der Minikammer oder als letzter Ausweg mit einem Heißluftlötkolben auf. Es ist schwierig, diesen Prozess ohne die richtigen Werkzeuge zu steuern, aber Sie können gute Ergebnisse erzielen, wenn Sie es etwas üben. Bei der Serienfertigung werden Metallvorlagen verwendet, die ein einfaches Auftragen der Paste auf die entsprechenden Stellen der Leiterplatte ermöglichen.

    Wenn viele kleine SMD-Pins gelötet werden, ist Flussmittel (no clean) hilfreich, was zusammen mit der Lötmaske ein "Kleben" von Zinn an kleinen SMD-Pins verhindert. Flüssige Flussmittel sind in Flaschen mit einem Pinsel oder in Form eines "Markers" erhältlich. Sie sind aggressiver als Kolophonium und es ist für eine gute Belüftung zu achten.

    Sehr selten verwende ich eine Lotpaste, sie ermöglicht ein reibungsloses Löten größerer Metallflächen (z. B. HF-Abschirmkästen). Lötpasten sind Flussmittel mit größerer Aggressivität als Kolophonium, wenn man Flussmittelrückständen nicht enfernt, kann es zu Korrosion führen.

    Lötfett ist eine Art aggressives Flussmittel zum Löten von Kupfer, Messing, verzinkten Blechen. Ich habe dieses Flussmittel nie benutzt und als ich zum ersten Mal in der Werkstatt eine Box mit diesem Flussmittel fand, vermutete ich, dass es ein Scherz war :) und das Etikett wurde auf dem Drucker des Unternehmens gedruckt. Es stellte sich heraus, dass das Produkt echt ist, und ich wusste es einfach nicht. Genauso habe ich keine Erfahrung zum Beispiel mit Lötsäuren, die nicht in kleinen Elektronikgeräten verwendet werden, aber sie sollen das Verbinden u. a. von vernickelten Oberflächen erleichtern.

    Welche Methoden verwenden Sie beim Löten?

    Als Kuriosität möchte ich noch hinzufügen, dass das Löten von emaillierten dünnen Drähten die Verwendung von Aspirin erleichtert hat. Diese dünnen Drähte, die in den Spulen verwendet werden, waren schwer zu verzinnen und zu löten. Das Abreiben mit einem Draht und einem Lötkolben über Aspirin erleichterte das Löten. Man musste auf die beißenden Rauchwolken achten. Das folgende Video zeigt die Verwendung von Aspirin zur Erleichterung der Verzinnung eines dünnen Wickeldrahtes:

    Film mit einem Taschenrechner aufgenommen :)
  • W2 Us³ugi badañ i pomiarów
  • #2
    tzok
    Moderator Autos
    Aspirin ist wirksam, aber sehr ungesund (Dämpfe). Wenn ich ein radikales Mittel brauche, verwende ich Salmiak (Ammoniumchlorid). Für die Aktivierung sind jedoch recht hohe Temperaturen in der Größenordnung von 380 bis 400 °C erforderlich. Wenn beim SMD-Löten ein gutes Flussmittel die Basis ist, sind No-Clean-Flussmittel, z. B. RF800 (in Flüssigkeit), nicht sehr effektiv, Flussmittel im Gel sind viel besser. Ich bin nicht auf dem neuesten Stand, aber ich verwende RMA7. Sowohl RF800 als auch RMA7 basieren auf Kolophonium. Die preiswerte Version des flüssigen Flussmittels kann von Ihnen selbst hergestellt werden, indem Sie Kolophonium in Isopropanol (IPA) auflösen. Ein gutes Flussmittel ist für Reparaturen fast unverzichtbar. Das Löten neuer Elemente auf der neuen Leiterplatte ist einfach und hier ist "Zinn" mit Flussmittel ausreichend (wenn nicht chinesisch). Ich verwende das traditionelle Lot Sn60Pb40. Ich löte bei einer möglichst niedrigen Temperatur - in der Größenordnung von 250 bis 280 °C. Ich habe mir kürzlich einen Lötkolben für T12-Lötspitzen gekauft, und das ist ein Märchen... aber ich denke, die vielseitigsten Lötspitzen sind BC2 ("Huf") und D12 oder D16 ("Meißel"), B/B2-Lötspitzen in Sätzen - ein Missverständnis, wenn es um Vielseitigkeit geht.
  • #3
    rekinisko
    Niveau 22  
    Löten ist eine Kunst, die man lange lernen und üben muss. Einen Klumpen aus Zinn zu machen, der sogar leitfähig ist, ist kein Problem.
    Beim Löten muss man der verwendeten Zinnlegierung bewusst sein. Die Spitze, ihre Masse, Länge und Form sind sehr wichtig. Es funktioniert auch andersherum, man muss berücksichtigen, was gelötet wird, ob das Element, das zu löten ist, eine größere Masse hat, also ob es schneller Wärme entnimmt, als der Kolben liefern kann. Sie können das Element natürlich auch überhitzen. Der Vorredner bevorzugt das Löten bei niedrigen Temperaturen, und ich verwende im Gegenteil die 420-435 °C, ich löte jedoch sehr schnell mit beträchtlicher Erfahrung.
    Ansonsten löten Sie mit einer Lötpistole oder einem Lötkolben. WSD-81 ist eines der besseren Modelle, die ich empfehle.
  • #4
    RafalB

    Niveau 27  
    rekinisko hat geschrieben:
    ich verwende im Gegenteil die 420-435 °C, ich löte jedoch sehr schnell mit beträchtlicher Erfahrung.
    Ansonsten löten Sie mit einer Lötpistole oder einem Lötkolben. WSD-81 ist eines der besseren Modelle, die ich empfehle.


    Ich empfehle die Verwendung einer guten Ausrüstung und nicht etwas, bei dem die Temperatur auf die absurden Grenzen gebracht werden muss, und es dennoch anderen weiterempfehlen.

    Der Rest der Informationen ist genau und wahr.

    Ich möchte noch hinzufügen, dass das Markenflussmittel eines guten Produzenten, dem die gesamte Katalognotiz zugrunde liegt, ist eine Voraussetsung. Darüber hinaus ist eine Lagerung vor und nach dem Kauf wichtig, bei der richtigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
    Ähnlich bei Zinnpasten etc.
    Wenn Sie sich um diese Details kümmern, können Sie Ihrer Lote sicher sein.
  • #5
    jaszczur1111
    Niveau 33  
    Die ersten beiden Sätze sind ein Haufen Unsinn. Natürlich können Sie Zinn ohne Blei verwenden, aber wahrscheinlich nur, um im Trend zu sein und später Probleme zu haben. Es gibt Unternehmen, die sich damit befassen, ganze bleifrei gelötete Leiterplatten mit Blei professionell zu löten. Alles zur Steigerung der Haltbarkeit und Zuverlässigkeit. Reines Zinn eignet sich NICHT zum Löten. Solche Lote ältern schnell und insbesondere bei niedrigen Temperaturen treten Zinnpestphänomene auf. Zinn wird zu einem grauen Pulver. Aus diesem Grund gab es eine Tragödie, als man den Pol eroberte. Aber die Menschheit lernt aus ihren Fehlern nicht.

    Das zweite Problem ist, kein Kolophonium zu verwenden, weil "es schon da ist". In meiner Firma machen wir uns regelmäßig lustig über diesen Text. Wenn irgendjemand so sagt, gilt als minderwertig. Tatsächlich ist das Flussmittel im Lot nützlich, aber nur unter perfekten Lötbedingungen ist kein zusätzliches Kolophonium erforderlich.

    Ich habe nie Aspirin-Pillen verwendet, obwohl dies nicht nur für das Wickeln von Drähten bekannt ist.

    Beim Löten der Leiterplatten streiche ich sie zuerst mit einer Lösung von Kolophonium in denaturiertem Alkohol. Ich benutze immer übermäßiges Kolophonium und Lötflussmittel interessieren mich nicht. Dies ist eine Vergangenheit aus der Zeit der Krise, in der ich mangels ordnungsgemäßen Loten eine dicke Zinn-Blei-Stange ins Wasser gegossen habe, um kleine Partikel zu erhalten, die leicht geschmolzen werden können. Kolophonium war immer die Basis.
  • W2 Us³ugi badañ i pomiarów
  • #6
    And!
    Admin Design-Gruppe
    Wenn jemand praktische Erfahrung mit SMD, Hotair, Heizungen usw. hat und in der Lage ist, seine Erfahrungen in einer ähnlichen Form zu präsentieren, lade ich in die Abteilung Artikel ein.

    Der Autor eines ähnlichen Materials über hotair/SMD lädt Sie zu PW ein. Möglicherweise wird das Material in den Bereich "Thema der Woche" übertragen.
  • #7
    E8600
    Niveau 37  
    Leider ist es nicht ganz richtig, dass Markengeräte der Schlüssel zum Erfolg sind, und das einzige, was ich bestätigen kann, ist die Verbesserung des Arbeitskomforts.
    Irgendwo im Internat sah ich einen Film wie Koreaner oder Chinesen, die ein Telefon mit einem einfachen Lötkolben für 1 Dollar reparierten.
    Sie tauschten sogar BGA-Schaltungen mit einem Tropfen Zinn.

    Was das Löten mit hoher Temperatur angeht, so ist dies auch ein bisschen richtig, denn wenn wir einen Lötkolben mit geringerer Leistung haben, ist es sehr schwierig, etwas zu beschädigen, z. B. durch Entlöten der Leiterbahn und die Temperatur geht beim Kontakt mit dem gelöteten Element verloren.

    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Reines Zinn eignet sich NICHT zum Löten.


    Bis vor kurzem hatte ich eine ähnliche Meinung über bleifreies Lot, aber jetzt weiß ich, dass es manchmal ein Muss ist. Ich traf zwei Fälle, dass das Löten eines Elements auf Bleizinn für eine Woche ausreichend war (einmal wurden LEDs an Kühlkörper in einer Glühlampe gelötet, ein anderes Mal war es ein SMD-Widerstand mit einer Leistung von mehreren Watt). Ich weiß, dass diese Systeme nicht richtig entworfen wurden, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass sie mit bleifreiem Zinn gut gearbeitet haben.

    Kurz gesagt, eine Person, die mit verschiedenen Lötkolben gelötet hat, kann sogar mit einem heißen Nagel richtig löten, wohingegen, wenn jemand mit einer komfortablen Lötstation begann, in 90 % der Fälle ist in der Lage nur mit der Station zu löten.

    Bei den Lötspitzen sind der Meißel und der Huf am allgemeinsten, wie schon jemand bemerkt hat.
  • #8
    CMS
    Administrator HydePark
    E8600 hat geschrieben:
    Kurz gesagt, eine Person, die mit verschiedenen Lötkolben gelötet hat, kann sogar mit einem heißen Nagel richtig löten


    Es ist richtig. Einmal habe ich für meinen Freund auf diese Weise einen "Pin" vom Antennenstecker im Autoradio gelötet. Ich habe keinen Nagel verwendet, nur einen Kupferniet, aber ich denke, dass ein Nagel auch funktionieren würde.
    Es funktioniert bis heute.

    Wenn es um Temperaturen geht. Ich habe drei Weller-Stationen und in allen ist die Temperatur auf max oder 450 °C eingestellt. Ich habe auch ein Denon SC7000 Entlötgerät und da habe ich sie immer auf max 450 °C eingestellt. Ich löte seit 6 Lebensjahr und professionell seit 20 Jahren.
    Ich verwende eine Standard-Bleilegierung und niemals Kolophonium. Bei schwierig zu lötenden Elementen oder Feinraster-SMD verwende ich ein Gel-Flussmittel.
    Wenn ich höre oder lese, dass jemand Kolophonium oder seine alkoholische Lösung verwendet und sagt, dass es anders nicht geht, habe ich den Eindruck, dass ich mit jemandem spreche, der entweder nicht löten kann oder noch nie eine gute Ausrüstung in der Hand hatte oder lötet Rohre für Gasinstallationen mit einem Rinnenlötkolben.
    Ich habe nicht die Absicht, jemanden zu beleidigen. Wenn Sie an Ihre Theorien glauben, ist das in Ordnung. Versuchen Sie nicht, anderen zu überzeugen, dass Kolophonium absolut notwendig ist, weil jemand es glauben kann.
  • #9
    Baskhaal
    Niveau 10  
    Bleifreies Löten ist derzeit der Industriestandard. Ich arbeite an der Massenproduktion sowohl von SMT als auch von Selective (SEHO), und das gut festgelegte Verfahren liefert bessere Ergebnisse als der Hauptklassiker. Fakt ist, dass höhere Temperaturen benötigt werden, man muss die Ausrüstung öfter konservieren, aber im Geschäft Kunde ist König und ROHS oder andere Vorschriften bestimmen unsere Arbeitsweise.
  • #10
    krzysiozak
    Niveau 36  
    Ich kann ein solches Verfahren für das Entlöten von Elementen mit einem Lötkolben mit Saugpumpe empfehlen. Um das Absaugen zu erleichtern sollen die Lötlemente auf der Leiterplatte oben sein (wenn möglich) und unten Lötkolben mit Saugpumpe. Was der Unterdruck von der Saugpumpe mit Zinn und Blei nicht tut, wird die Schwerkraft tun.
  • #11
    themichal
    Niveau 17  
    Seitdem No-Clean-Mittel sehr aktiv sind, wozu braucht man eine Heizkammer für Austausch von einem SMD Element?
  • #12
    KaW
    Niveau 34  
    In Bezug auf Film

    Die Lötspitze ist nicht verzinnt - im Allgemeinen - Lötkolben nicht gepflegt...
  • #13
    tzok
    Moderator Autos
    Bei 450 °C habe ich nie gelötet, aber bis T12 Station in meine Hände kam, habe ich auch bei 350-380 °C gelötet... mit T12 ist es einfach nicht nötig, 300 °C ist max. Diese Spitzen verlieren die Temperatur im Kontakt mit sogar sehr grossen Lötstellen praktisch nicht, und sie haben immer noch HD-Versionen mit erhöhter Wärmekapazität. Selbst mit dem gewöhnlichen BC2 oder K berühren Sie den DPAK-Kühlkörper und er ist herausgelötet. Übrigens müssen bei 450 °C die Lötspitzen wie Wasser "gehen".

    Was das Entlöten der Durchgangselemente anbelangt, lohnt es sich wirklich die 70 EUR für ZD-915 oder ein ähnliches Entlötgerät zu geben, ohne mit Pumpen und Entlötlitzen zu arbeiten. Von Handsaugpumpen wiederum kann ich ZEL OD-25 Turbo empfehlen, ich habe andere verwendet, aber keine war mit der von ZEL vergleichbar. Ich hatte sogar einige markante, z. B. Pro'sKit PK-366N.
  • #14
    rb401
    Niveau 34  
    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Das zweite Problem ist, kein Kolophonium zu verwenden, weil "es schon da ist". In meiner Firma machen wir uns regelmäßig lustig über diesen Text. Wenn irgendjemand so sagt, gilt als minderwertig.


    Ich weiß nicht, was spezifisches in eurem Unternehmen gemacht wird, so kann ich keine Stellung dazu nehmen.
    Meiner Meinung nach ist es jedoch die bewährte Wahrheit, dass das Flussmittel im Zinn (ich meine zum Beispiel PbSn von Cynel) im Allgemeinen ausreicht, um Elektronik auf Leiterplatten richtig zu löten, sei es Durchgangselemente oder SMD. Die Verwendung zusätzlicher Flussmittel - ja, aber eher ergänzend, z. B. mini-Welle für dichte integrierte Schaltkreise usw.
    Wenn es um Verzinnen von Kupferkabeln geht, ist ein Stück Kolophonium nützlich. Und noch besser, besonders bei vernickelten Kabeln usw. ist TLR157 in Würfelform viel effektiver.

    Nur wer Anfänger ist und beispielsweise die Technik des "Aufnehmens des Lots" auf die Lötpitze verwendet, kann den Eindruck gewinnen, dass dieses Zinnflussmittel nicht erforderlich ist. Oder bei zu hoher Temperatur der Spitze, verbunden mit der langen Aufheizzeit der Lötstelle, an der dieses Kolophonium unter diesen Bedingungen nicht mehr wirkt.
    All dies sind jedoch Fälle offensichtlicher Fehler in der Kunst, daher sprechen wir wahrscheinlich nicht darüber.

    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Beim Löten der Leiterplatten streiche ich sie zuerst mit einer Lösung von Kolophonium in denaturiertem Alkohol. Ich benutze immer übermäßiges Kolophonium und Lötflussmittel interessieren mich nicht.


    Vor langer Zeit war ich manchmal gezwungen, Leiterplatten mit Kolophonium zu streichen, das in Isopropanol gelöst war.
    Vor allem, wenn ich eine Leiterplatte eines der nationalen Hersteller, der schlechte Qualität liefert, verwenden musste.
    Aber jetzt werden selbst billige chinesische Leiterplatten mit dem gleichen Flussmittel, das in Zinn enthalten ist, angenehm gelötet (es sei denn, einige Leiterplatten wurden lange Zeit unter schlechtem Bedingungen gelagert), so dass ich ohne Konsequenzen aufgeben konnte. Umso mehr ist das Waschen der Leiterplatten nach einer solchen Überziehen mit Kolophonium arbeitsintensiv und erfordert viel Isopropanol.
  • #15
    Vic384
    Niveau 19  
    Hallo
    Ich "streiche" meine eigenen Leiterplatten vor dem Löten mit Kolophoniumlösung im Geiste unter Zusatz von Schellack. Ich bekomme harte Oberflächen, die schwer zu kratzen und gut zu verlöten sind. Ich habe eine Leiterplatte, die über 25 Jahre alt ist und vor einem Moment während der Probe wurde Zinn "zu einem Spiegel" vergossen.
    Gruß
  • #16
    endymion
    Niveau 13  
    Bei der Arbeit benutze ich nur bleifreies Lot, so sind die Anforderungen. Ich verwende ELWIK 80 W im oberen Temperaturbereich und verwende keine zusätzlichen Flussmittel.
    Im privaten Bereich, beim Heimwerker, bei der Reparatur usw. verwende ich ELWIK 80 W mit einer etwas niedrigeren Temperatur, jedoch verwende ich nur mit Bleizinn.
    Es gibt Situationen, in denen der korrekte Flussmittel die Arbeit erleichtert, zum Beispiel ist das Löten von Lötfahnen an 18650-Zellen mit Säure schneller und zuverlässiger als Zinn selbst.
  • #17
    neo_84
    Niveau 14  
    Vic384 hat geschrieben:
    Ich "streiche" meine eigenen Leiterplatten vor dem Löten mit Kolophoniumlösung im Geiste unter Zusatz von Schellack.


    Lautet interessant, vielleicht einige Fotos von dem, wie eine Platine aussieht, ästhetisch oder eher praktisch.
  • #18
    jaszczur1111
    Niveau 33  
    Bisher beziehen sich fast alle Beschreibungen auf das Löten von Leiterplatten. Wir haben Kupfer-Aluminium-Drähte, sogenannte CCA.
    Ich würde gerne diese großartigen Lötstationen und ihren Service in Aktion sehen...

    Alte Drähte aus Elektrobündeln: wir tauchen ein abisoliertes Ende des Kabels 5 Sekunden lang in Phosphorsäure ein und löten es mit einer Zinnlegierung mit Überschuss an Kolophonium.

    Alles mit einer Lötpistole, die aus unbekannten Gründen große Verachtung genießt. Ich verstehe - moderne Elektronik usw., aber für viele Anwendungen geeignet. Lötpistole ist sofort einsatzbereit und die Station braucht ein Aufwärmen und zusätzlich nur stationär verwendbar.
  • #19
    ^ToM^
    Niveau 34  
    CMS hat geschrieben:
    Wenn es um Temperaturen geht. Ich habe drei Weller-Stationen und in allen ist die Temperatur auf max oder 450 °C eingestellt. Ich habe auch ein Denon SC7000 Entlötgerät und da habe ich sie immer auf max 450 °C eingestellt. Ich löte seit 6 Lebensjahr und professionell seit 20 Jahren.


    Ich weiß nicht, warum ich den Lötkolben auf 450 °C setzen soll, da Blei-Lot schon bei 183 °C und bleifreie Lote bei 220 °C schmelzen.
    Ich vermute, der Grund liegt in der Verwendung einer Lötspitze mit zu geringer Wärmekapazität im Verhältnis zum gelöteten Element. Dann wird es durch die schnelle Wärmeübertragung von der Spitze mit höherer Temperatur (mehr Energie in der Lötspitze gespeichert) ausgeglichen. Es ist allgemein bekannt, dass die Temperatur der Spitze viel höher sein muss als der Schmelzpunkt des Lots, jedoch scheinen 450 °C sehr übertrieben zu sein. In Schulungsmaterialien geben Hersteller von Lötgeräten an, dass die optimale Temperatur 320 bis 370 °C beträgt.
    Im TCP-Weller-Lötkolben verwende ich die mit 6 und 7 gekennzeichnete Lötspitze, was bedeutet, dass ihre Temperaturen 310 °C bzw. 370 °C betragen. Die Lötspitzen mit der Nummer 7 habe ich nur in großen Größen und ich benutze sie, um große Elemente, Transformatore oder Lötelemente mit großen Massenfeldern zu demontieren. Aus meiner Erfahrung überhitzt die Lötspitze Nr. 7 bereits zu viel und bei kleinen Lötstellen überhitzt das Zinn . Die Spitze 6 ist perfekt, die durchschnittlichen Elemente werden gut erwärmt und Zinn und Flussmittel nicht überhitzt. An der PACE-Station habe ich jedoch eine Solltemperatur von typischerweise 350 °C und sie funktioniert für die meisten Anwendungen hervorragend.

    Die allgemeine Regel ist (Sie können nicht profitieren, wenn Sie 20 Jahre löten):
    Die Temperatur der Lötspitze sollte so niedrig wie möglich eingestellt werden, jedoch nicht niedriger.
    Dies spart Zinn, Lötspitze und Lötkolben und zerstört nicht die Lötstellen, es besteht kleinere Gefahr der Beschädigung von Bauteilen, garantiert jedoch keine Gefahr von Kaltlot.
    Das Wichtigste ist jedoch die Auswahl einer Spitze für das Lötelement. Daher stellen die Produzenten der meisten Lötkolben die Lötspitzen im sehr breiten Sortiment her.

    Viele Grüße!
  • #20
    tzok
    Moderator Autos
    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Lötpistole ist sofort einsatzbereit und die Station braucht ein Aufwärmen und zusätzlich nur stationär verwendbar.


    T12-Station benötigt etwa 15 Sekunden, um die Betriebstemperatur zu erreichen.
    Einige Stationen sind kleiner als Lutola und um ein Vielfaches leichter.
  • #21
    atek000
    Niveau 17  
    Ich arbeitete hingegen mit Oki, Metcal, Antex, Pace, Weller, chinesischen WEP und Aoyue, normaler Lötpistole und Widerstandslötkolben.
    Ich dachte immer, Weller war der Beste, bis ich nicht mit JBC arbeitete. Die Vielzahl der Tipps und der bequeme Austausch (vor allem) bieten einen sehr großen Vorteil. Der Grund, warum Sie bei Weller so hohe Temperaturen verwenden, ist eine sehr schlechte Verbindung zwischen Heizelement und Spitze. Nach längerem Gebrauch sammelt es so viel Schmutz, Kohlenstoff und Oxidation, dass Sie nicht sicherstellen können, dass die Temperatur in der Lötspitze mindestens ungefähr eingestellt ist. Mir ist bekannt, dass die Lötspitzen, die gleichzeitig das Heizelement sind, sogar beträchtlich teurer sind, aber ihre Lebensdauer, verglichen mit Weller ist ähnlich, übertrifft Metcal oder Oki erheblich.
    Auch beim Lötzinn habe ich viele Hersteller getestet. Ich sammle regelmäßig Proben, wenn ich Shows oder Ausstellungen besuche. Ich habe meinen Liebling bei BLT, leider ist das Unternehmen aus Großbritannien. Sehr schön zu schmelzen und zu verbreiten, schmilzt sensationell auf den Lötstellen. Der wahrscheinlichste Vorteil ist Flussmittel, das im Zinndraht verwendet wird. Natürlich verwende ich es (flux) auch in einem Gel, das in Spritzen und als Flüssigkeit in einem Stift geliefert wird.

    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Das zweite Problem ist, kein Kolophonium zu verwenden, weil "es schon da ist".


    Ich löte oft ohne zusätzliche Flussmittel, da ich, wie ich oben schrieb, ein gutes Lötzinn verwende.
    Ich habe einmal aufgehört, Kolophonium zu verwenden, weil es in Großbritannien nicht so beliebt ist und weil es so genanntes fulx gibt. Der von BLT überträgt die Wärme sehr schön, wodurch die thermische Verbindung zwischen der Spitze, der Lötstelle und dem Element verbessert wird. Alles wird gleichmäßig erhitzt, deshalb habe ich selten so genannte "kalte Lötstellen".
  • #22
    j570
    Niveau 12  
    Der Grund für viele Misserfolge in praktisch allen Bereichen liegt in der Unkenntnis der Geschichte. Nun, warum wurde Blei in Zinnlot eingeführt. Deshalb (unter anderem), dass Haarkristalle aus reinem Zinn herauswachsen und Kurzschlüsse bilden. Auf Englisch wird es als Whiskering bezeichnet. Als das Blei dem Lötzinn entzogen wurde, begann die kosmische Industrie als erste darunter zu leiden, wenn Haarkristalle in den elektronischen Systemen im Weltraum Kurzschlüsse verursachten. Alles soll mit Vernunft gemacht werden, wenn nicht - muss man die Kosten dafür tragen. Es ist nicht möglich, Blei überall aus dem Zinn zu entfernen, und es muss akzeptiert weren.
  • #23
    atek000
    Niveau 17  
    j570 hat geschrieben:
    Der Grund für viele Misserfolge in praktisch allen Bereichen liegt in der Unkenntnis der Geschichte. Nun, warum wurde Blei in Zinnlot eingeführt. Deshalb (unter anderem), dass Haarkristalle aus reinem Zinn herauswachsen und Kurzschlüsse bilden. Auf Englisch wird es als Whiskering bezeichnet. Als das Blei dem Lötzinn entzogen wurde, begann die kosmische Industrie als erste darunter zu leiden, wenn Haarkristalle in den elektronischen Systemen im Weltraum Kurzschlüsse verursachten. Alles soll mit Vernunft gemacht werden, wenn nicht - muss man die Kosten dafür tragen. Es ist nicht möglich, Blei überall aus dem Zinn zu entfernen, und es muss akzeptiert weren.


    Ein anderes gutes Beispiel ist Toyota und die Probleme mit dem "permanent niedergedrückten Gaspedal",
    der Grund dafür war der Aufbau von Zinnkristallen auf den Stiften der Buchse.

    Wege zum effizienten Löten
    Wege zum effizienten Löten
  • #24
    CMS
    Administrator HydePark
    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Wir haben Kupfer-Aluminium-Drähte, sogenannte CCA.
    Ich würde gerne diese großartigen Lötstationen und ihren Service in Aktion sehen...


    Senden Sie eine Probe, ich werde einen Artikel erstellen (Kontakt über PN).

    ^ToM^ hat geschrieben:
    Ich weiß nicht, warum ich den Lötkolben auf 450 °C setzen soll


    Das ist eine Gewohnheitssache und Erfahrung beim schnellen Löten. Wenn ich manchmal Filme sehe, wo Leute eine Lötstelle 2-3 oder sogar 5 s heizen, was soll ich dazu sagen... Ich löte eine Lötstelle unter 1 s, und ich wage sogar zu sagen, dass es weniger als 0,5 s ist, z. B. bei den integrierten Schaltkreisen. Schauen Sie sich den Lote in meinen Artikeln an.

    ^ToM^ hat geschrieben:
    Die Temperatur der Lötspitze sollte so niedrig wie möglich eingestellt werden, jedoch nicht niedriger.


    Wo steht es geschrieben?

    ^ToM^ hat geschrieben:
    Das Wichtigste ist jedoch die Auswahl einer Spitze für das Lötelement. Daher stellen die Produzenten der meisten Lötkolben die Lötspitzen im sehr breiten Sortiment her.


    Deshalb habe ich drei Stationen auf dem Schreibtisch mit verschiedenen Lötspitzen.

    Sie arbeiten normalerweise 6 Stunden am Tag und die Lötspitzen habe ich im Durchschnitt 2-3 Mal pro Jahr gewechselt. Leider ist ihre Qualität
    in letzter Zeit gesunken, und jetzt wechsle ich 4-5 Mal pro Jahr. Ganz schlecht ist es also nicht.

    tzok hat geschrieben:
    jaszczur1111 hat geschrieben:
    Lötpistole ist sofort einsatzbereit und die Station braucht ein Aufwärmen und zusätzlich nur stationär verwendbar.
    T12-Station benötigt etwa 15 Sekunden, um die Betriebstemperatur zu erreichen.
    Einige Stationen sind kleiner als Lutola und um ein Vielfaches leichter.


    Für mich macht es nicht viel aus. Ich schalte alle Stationen ein, wenn ich anfange das erste Gerät zu zerlegen, an dem ich erwarte, einen Lötkolben zu verwenden und bis zum Ende des Tages zu arbeiten. Sie haben keine Aus/Standby-Funktion nach dem Ablegen auf die Station
    und halten daher die Temperatur ständig.

    atek000 hat geschrieben:
    Der Grund, warum Sie bei Weller so hohe Temperaturen verwenden, ist eine sehr schlechte Verbindung zwischen Heizelement und Spitze.


    Kollege, mit allem Respekt. Bringen Sie Ihrem Vater nicht bei, Kinder zu zeugen. Vielleicht machen wir einen Lötwettbewerb für einen DIP16 Schaltkreis? Laden Sie den Film (ohne Bearbeitung) hoch, damit man die Temperatur und das Löten sehen kann. Dann werde ich die Herausforderung annehmen und meinen eigenen Film hochladen. Benutzer werden beurteilen, wer es schneller und schöner gemacht hat.

    atek000 hat geschrieben:
    Nach längerem Gebrauch sammelt es so viel Schmutz, Kohlenstoff und Oxidation, dass Sie nicht sicherstellen können, dass die Temperatur in der Lötspitze mindestens ungefähr eingestellt ist.


    Um einen Lötkolben, wie um jeden Werkzeug, das bei uns arbeitet, muss man sich kümmern. Bei ordnungsgemäßer Wartung passiert nichts Schlimmes. Aber ich gebe zu, dass ich einmal einen Lötkolben vernachlässigt habe und die Lötspitze dann nicht mehr herausnehmen konnte.
    Ich musste die Heizung demontieren und die Lötspitze mit einem Hammer von unten herausschlagen.
    Ungefähr eine Woche später war die Heizung schon kaputt. Ich vermute, dass ich ihr geholfen habe.
    Es kostete mich 20 Euro, aber ich hoffe, dass sie noch 20 Jahre verwendet wird.
  • #25
    RafalB

    Niveau 27  
    CMS hat geschrieben:
    Für mich macht es nicht viel aus. Ich schalte alle Stationen ein, wenn ich anfange das erste Gerät zu zerlegen, an dem ich erwarte, einen Lötkolben zu verwenden und bis zum Ende des Tages zu arbeiten. Sie haben keine Aus/Standby-Funktion nach dem Ablegen auf die Station und halten daher die Temperatur ständig.


    CMS hat geschrieben:
    Kollege, mit allem Respekt. Bringen Sie Ihrem Vater nicht bei, Kinder zu zeugen. Vielleicht machen wir einen Lötwettbewerb für einen DIP16 Schaltkreis? Laden Sie den Film (ohne Bearbeitung) hoch, damit man die Temperatur und das Löten sehen kann. Dann werde ich die Herausforderung annehmen und meinen eigenen Film hochladen. Benutzer werden beurteilen, wer es schneller und schöner gemacht hat.


    CMS hat geschrieben:
    Das ist eine Gewohnheitssache und Erfahrung beim schnellen Löten. Wenn ich manchmal Filme sehe, wo Leute eine Lötstelle 2-3 oder sogar 5 s heizen, was soll ich dazu sagen... Ich löte eine Lötstelle unter 1 s, und ich wage sogar zu sagen, dass es weniger als 0,5 s ist, z. B. bei den integrierten Schaltkreisen. Schauen Sie sich den Lote in meinen Artikeln an.


    20 Jahre im Beruf? 0,5 Sekunden für eine Lötstelle, 3 Lötstationen, die ständig im Betrieb sind usw.
    Thema beendet, es hat keinen Sinn weiter zu reden, beim Thema Löten hat sich seit Jahren nichts geändert, nur bei Elektroda ;)
  • #26
    And!
    Admin Design-Gruppe
    @tzok, @ atek000, @CMS, ähnlich wie dieses Hotair-Thema, wäre ein Material über Erfahrung mit Lötkolben und Lötspitzen nützlich.

    Die zweite Sache ist das Lötzinn und Flussmittel. Wenn man Zugang zu vielen Sorten hat, lohnt es sich Ihre Erfahrungen und Schlussfolgerungen zu präsentieren.

    Mir ist aufgefallen, dass Sie die Namen und Nummern der Lötspitzen angeben, was für Leute, die die Ausrüstung eines bestimmten Herstellers haben, von Bedeutung sein kann. Einige Zeichnungen/Bilder wären hilfreich.
  • #27
    CMS
    Administrator HydePark
    Ich verwende hauptsächlich ET-E- und ET-R-Spitzen, aber es gibt eine ganze Reihe anderer auf dem Markt verfügbarer Spitzen.

    Wege zum effizienten Löten


    Viele Grüße.
    CMS
  • #28
    atek000
    Niveau 17  
    CMS hat geschrieben:
    Kollege, mit allem Respekt. Bringen Sie Ihrem Vater nicht bei, Kinder zu zeugen.


    Ich versuche nicht, "dem Vater beibringen, Kinder zu zeugen". Ich beschrieb meine Erfahrungen. In der vorherigen Firma haben wir Temperaturtests mit einem speziellen Thermometer durchgeführt. Im Falle von Weller lag der Unterschied auch nach der Reinigung in der Größenordnung von 40 bis 50 °C. Wenn Sie das Arbeitswerkzeug häufig reinigen, ist es lobenswert, machen Sie weiter so.
    Ich möchte hier keine Werbung machen, ich beschreibe nur meine eigenen Erfahrungen.
    Bei erstem Gespräch für die aktuelle Arbeit erwähnte ich, dass ich JBC bevorzuge. Ich war überrascht, als ich nach einem Monat mit meiner Arbeit begann, stand JBC CD-B Lötststion. Ein Arbeitskollege bekam auch eine. Derzeit haben wir nach 8 Monaten 5x CD-B und an der Stelle
    für Rework RMVE (Heißluft, Entlöten, Löten + zusätzliche Pinzette).
    Wie die Lötspitzen funktionieren, wie sie ausgetauscht werden und wie lange man auf das Aufwärmen wartet, wird im Video gezeigt.


    Link

    Und! Sie haben nach Lötspitzen gefragt. Ich verwende: C245-Serie (Löten) 741, 747, 064, 930, 201, 965 (mikro-Welle - etwas Sensationelles), 067, 914 (Breite 10 mm), 765 und mehrere weitere, je nach Bedarf. Serie C120 (Pinzette) 002 und 007 und 008. Das Lötzinn, wie ich schrieb, ich bevorzuge BLT, ist Nitrosol Sn100Sb 0,25, 0,7, 1,2 mm. Flux PF-622 (Spritze) und der Marker hat sich leider abgenutzt und ich kann es nicht angeben.
    Ich bin ein Anhänger der Reinigung von Leiterplatten nach dem Löten, ich hinterlasse keine verbrannten Spuren von Flussmittel. Mit Prototypen hilft und beschleunigt es die Diagnose von Fehlern, wenn Sie sehen, was los ist. Und wenn man Leiterbahne schneidet, Werte der Bauteile ändert, Erhöhungen macht (ein Sandwich aus 2-3 Elementen), Drähte hinzufügt und noch einmal dasselbe Element austauscht, kann die Diagnose sogar von wenigen Stunden auf 2 Minuten verkürzt werden. Ich verwende Electrolube FLU zum Reinigen und Ultraschallbad mit reinem IPA für ganze Platten. Achten Sie bei IPA auf Kunststoffe und Gummiteile, diese könnten beschädigt werden. Ich habe mehrere Mittel getestet, aber keine haben mir gefallen. Wenn Sie eine Methode haben, höre ich gerne.

    CMS hat geschrieben:
    Vielleicht machen wir einen Lötwettbewerb


    Dieser Film ist interessant, ich habe keine Kamera, aber vielleicht könnte man was machen. Übrigens, haben Sie am Lötwettbewerb teilgenommen? Vielleicht haben wir uns getroffen?
    Ich habe über die Dauer Ihres Lötens nachgedacht, ich bin an der Ausbreitung von Zinn auf den Lötstellen, deren Abdeckung und der Verbindungsqualität interessiert. Umso mehr das Fließen durch die Löcher in THT. Kommt es nicht zu Überhitzung der Lötstellen und des darunter liegenden Klebstoffes? Haben Sie Probleme mit abfallenden Lötstellen beim mehrmaligen Löten? Bei Prototypen muss ich manchmal 10x das gleiche Element austauschen. Brennt der Flussmittel nicht dabei?
    Kennen Sie die IPC-Richtlinien? Ich persönlich ziehe es vor, die Temperatur auf 300-350 °C einzustellen und einen Moment zu warten, bis das Zinn auf der gesamten Lötstelle schmilzt und mindestens 75 % der Oberfläche des SMD-Steckers bedeckt. In THT versuche ich jedoch, das Zinn auf die andere Seite fließen zu lassen (es wird erscheinen), dann kann ich sicher sein, dass das Loch vollständig durchströmt wird, aber es dauert bis zu 2 Sekunden, abhängig von der Dicke der Platte und der Art der Verbindung (z. B. Masse). Ich versuche immer, mich auf die IPC-Standards zu halten, da ich IPC 7711/21 CIT Befugnisse hatte (trainer - rework, repair, modification).

    Dies sind meine Gedanken und ich habe beschrieben, wie ich arbeite. Ich möchte niemanden überzeugen und Fehler zeigen. Wenn Sie es anders machen, aber das Endprodukt von höchster Qualität ist, tun Sie dies. Selbst der am wenigsten erfahrene Mensch kann dasselbe mit einer anderen Methode tun, die noch besser sein kann. Sie können von jedem etwas lernen.
  • #29
    ^ToM^
    Niveau 34  
    CMS hat geschrieben:
    ^ToM^ hat geschrieben:
    Die Temperatur der Lötspitze sollte so niedrig wie möglich eingestellt werden, jedoch nicht niedriger.


    Wo steht es geschrieben?


    Das ist in der Fachliteratur geschrieben.
    Die erste Position: Lead-Free Soldering, Jasbir Bath, Springer 2007
    Abbild der Seite im Anhang.
    Es ist zu beachten, dass dies für das bleifreie Löten gilt. Bei Bleilot sollte die Temperatur um 20 °C niedriger sein!
  • #30
    rosak
    Niveau 26  
    ^ToM^ hat geschrieben:
    Das ist in der Fachliteratur geschrieben.


    Gemäß dem beigefügten Bild sollte das Element 1206 bei einer Temperatur von 371 °C von 3 bis 5 Sekunden mit einer Spitze in Größe
    der Lötstelle erwärmt werden. Würde ich es tun, würde das Zinn nach etwa 2 Sekunden auf der gegenüberliegenden Lötstelle schmelzen.